Der Orden der Drachenritter, das 
			Fantasy-Rollenspiel Legends of Aylann!
 
In dieser Rubrik findet man das Forenrollenspiel Legends of Aylann.
 
Aylanns Tierwelt


In diesem Werk findet der geneigte Leser ein Kompendium bekannter aylann'scher Tiere mit Angaben zu ihrem Aussehen, ihrer Größe und der Gefahr oder auch dem Nutzen, die möglicherweise von ihnen ausgehen. Die Werte entsprechen dabei in etwa dem Durchschnitt aller Tiere einer Art, natürlich kann es immer zu Abweichungen kommen.


nach oben Aale


Aale sind lange, schlangenleibige Fische, die bis zu 1m lang werden können. Ihre Schuppen sind von grauer Farbe. Auf dem Rücken und den Seiten zeichnen sich dunklere, wellenförmige Streifen ab. Zum Laichen kehren Aale ins Meer zurück und wandern als junge Fische die Flüsse hinauf. Der Zitteraal ist etwas größer und von unregelmäßigen, schwarzroten Flecken übersäht.
Aale sind schmackhafte, jedoch grätenreiche Speisefische. Der Zitteraal besitzt ein Organ, mit dem er Energiestöße erzeugen kann. Dies ist bei Berührung gefährlich.

Verbreitung:
Aale kommen in allen Flüssen Aylanns außerhalb von Taros vor. Der Zitteraal lebt nur im Flammenfluss in Taros.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Aal 2-4 1-5 0 3-8 ergibt 1 Portion Fleisch
Zitteraal 1-5 2-6 1-2 4-10 5 zusätzliche Schadenspunkte durch Energiestoß (6, wenn der Angegriffene eine Rüstung aus Metall trägt); gegen diesen Zusatzschaden hilft keine Rüstung, er wird direkt von den LP abgezogen!
nach oben Aaskriecher


Aaskriecher sind 2m lange, mit einer schleimig-grünen Haut überzogene Würmer mit unzähligen kurzen Beinen. Sie leben in unterirdischen Gängen und haben ein hochentwickeltes Geruchsorgan, dass sie verendete Lebewesen aus großer Entfernung wahrnehmen lässt. Dann können sie sich mit unglaublicher Geschwindigkeit durch den Erdboden wühlen. Aaskriecher sind blind. Ihre Beute verteidigen sie energisch und greifen alles an, was ihr zu nahe kommt.

Verbreitung:
Aaskriecher leben im Orkland.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Aaskriecher 15-20 15-30 4-8 25-35 Aaskriecher halten alles fest, was ihnen zwischen die Zähne kommt! Wenn man bei einem Angriff durch einen Aaskriecher mehr als 5 LP verliert, so hält er einen fest. Aus diesem Griff kann man sich nur mit einer Stärkeprobe auf die Stärke des Aaskriechers befreien (lassen).
nach oben Adler


Adler Adler sind überaus beeindruckende Greifvögel mit typisch kräftigem Schnabel, scharfem Blick mit gelber Iris, brettartigen, an den Enden ausgefiederten breiten Schwingen und kräftigen Klauen. Der kleinste der Adler Aylanns ist der Fischadler mit einer Flügelspannweite von 1,55m. Der Fischadler hat dunkelbraune bis schwarze Flügel und einen schwarzen Augenstreif, ist aber sonst weiß gefärbt. Er ernährt sich von Fisch, den er im Flug aus Gewässern greift. Etwas größer ist der Steinadler mit einer Spannweite von 2m. Steinadler sind unregelmäßig dunkelbraun gefärbt, der Kopf ist etwas heller. Im Flug fallen die weißen Flügelbinden auf, auch die Schwanzwurzel ist weiß gefärbt. Der größte Adler Aylanns ist der Weiße Königsadler mit einer Spannweite von bis zu 2,50m. Sie sind reinweiß gefärbt mit grauen bis schwarzen Federspitzen und schwarzen Schwanzstreifen. Steinadler und Königsadler leben in Gebirgen und jagen Tiere bis zu Gemsengröße. Adler greifen im Allgemeinen nicht von sich aus an, verteidigen ihre Horste jedoch vehement.

Verbreitung:
Fischadler leben an den Flüssen und Seen Dragonias, besonders in den Schwanenmarschen. Steinadler leben in den hohen Gebirgen (nicht im Orkland). Weiße Königsadler können nur in den Adlerbergen beobachtet werden.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Fischadler 7-12 7-10 8-12 10-15 Sturzflugattacke: Adler können im Sturzflug attackieren. Diese Atatcke ist unblockbar und bringt den doppelten Schaden.
Steinadler 10-15 10-15 10-15 15-20 Sturzflugattacke: Adler können im Sturzflug attackieren. Diese Atatcke ist unblockbar und bringt den doppelten Schaden.
Königsadler 20-25 15-20 12-18 20-30 Sturzflugattacke: Adler können im Sturzflug attackieren. Diese Atatcke ist unblockbar und bringt den doppelten Schaden.
nach oben Affen


Affen sind menschenähnliche Wesen mit geschickten Händen und Füßen, die sie fast ebenso einsetzten können wie die Hände. Die Gesichter sind meist koboldartig mit großen runden Augen. Viele Affen haben außerdem einen langen, gelenkigen Schwanz, den sie zum Greifen und Klettern benutzen können. Sie leben meist in größeren Gruppen in den Baumwipfeln und sind überaus gewandte Kletterer. Affen ernähren sich überwiegend von Früchten und anderen Pflanzenteilen, nur hin und wieder von Insekten, kleinen Säugetieren und Vögeln. Der kleinste der Affen Aylanns ist mit einer Größe von 30-40cm das Löwenkopfäffchen. Es trägt ein goldbraunes, seidiges Fell, das um das Gesicht eine Mähne bildet. Klammeraffen sind mit 50-60cm etwas größer. Sie haben ein buschiges Fell, das am Rücken grau und am Bauch gelb ist. Das Schwanzende ist schwarz. Paviane sind von staubig-gräulicher Farbe und werden etwa 75cm groß. Weiße Affen werden mit einer Länge von 1m recht groß. Sie sind von weißer Farbe, nur Hände, Füße und Schwanzende sind hellgrau. Ihre Augen sind dunkelrot. Löwenkopfäffchen sind Fluchttiere und greifen niemals an. Paviane verteidigen ihr Gebiet mit ihren scharfen Zähnen, während weiße Affen Äste und Nüsse als Wurfgeschosse verwenden.

Verbreitung:
Paviane leben in den Steppen am Rande der Schildkrötenwüste. Alle anderen Affen leben in den Bäumen in Isua.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Pavian 5-8 8-15 5-10 10-15 Wenn Paviane angreifen, dann immer als Gruppe von 7-20 Tieren.
Weißer Affe 3-6 10-18 7-12 12-18 Verwendung von Wurfgeschossen; jeder weiße Affe hat 4 Fernkampfangriffe pro Runde (Geschick zur Berechnung des AW: 30-50)
nach oben Ameisen


Ameisen sind staatenbildende Insekten, die außer zur Schwarmzeit im Frühjahr keine Flügel besitzen. Die Ameisenstaaten werden von einer Königin "regiert", der zahlreiche Arbeiterinnen als Soldatinnen, Kindermädchen oder Futtersammlerinnen "dienen". Nur die Königin pflanzt sich fort. Ameisen sind 2-5cm lang und von schwarzer oder dunkelroter Färbung. Sie bauen große Nester aus abgestorbenen Pflanzenteilen und ernähren sich von anderen Insekten und reifem Obst. Ameisen sondern zur Verteidigung eine leichte Säure ab, die zwar brennt, aber nicht weiter schädlich ist. Riesenameisen leben im Gegensatz zu allen anderen Ameisen als Einzelwesen. Sie werden bis zu 2m lang und jagen alles, was kleiner ist als sie selbst. Ihre Säure kann darüber hinaus gefährlich werden, da sie lähmend wirkt.

Verbreitung:
Ameisen kommen in ganz Aylann vor. Die Riesenameisen leben jedoch nur in Isua.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Riesenameise 10-12 30-40 15-20 35-45 Bei erlittenem LP-Verlust durch Biss verliert der Gebissene bis zur Einnahme eines Gegengiftes pro Runde 5 Geschick-Punkte. Sinkt das Geschick dabei auf 0, so ist das Opfer vollständig gelähmt.
nach oben Antilopen


Antilopen sind paarhufige, in Herden lebende Weidetiere, die sich von Gras und Blättern ernähren. Alle Antilopenarten sind mit zwei Hörnern ausgestattet, und alle Antilopen werden wegen ihres Fleisches gejagt. In Aylann kommen hauptsächlich vier Arten vor. Impalas sind zierliche, grazile Tiere mit langen Hälsen, geschwungenen, recht kurzen Hörnern und goldbraunem Fell. Sie erreichen eine Schulterhöhe von etwa 90cm. Auch Tschiruantilopen sind zierlich gebaut, doch ihr Fell ist sehr dicht und warm. Sie sind sandfarben mit einer schwarzen Gesichtsmaske und langen, leicht geschwungenen Hörnern und werden etwa 1m hoch. Orkantilopen sind von kräftigerer Gestalt und werden etwa1,30 m hoch. Sie haben einen hellgrauen Körper mit schwarzem Aalstrich, schwarzen Beinen und wunderschöner schwarzer Gesichtszeichnung sowie sehr lange, grade Hörner, mit denen sie sich effektiv verteidigen können. Elenantilopen sind schwer gebaut, haben einen kurzen Hals und erinnern von der Gestalt mehr an eine schlanke Kuh. Die Hörner sind kurz, grade und in sich gedreht. Das Fell ist sandfarben mit einem schwarzen Aalstrich und weißen Flankenstreifen. Sie werden etwa 1,60m hoch. Antilopen sind Fluchtiere und greifen nur an, wenn sie in die Enge gedrängt werden oder Jungtiere führen.

Verbreitung:
Orkantilopen leben in der Tundra des Orklandes. Tschiruantilopen sind in den höheren Lagen der Drachenberge zu finden. Impalas und Elenantilopen leben an den Rändern der Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Impala 3-6 8-12 7-10 10-15 ergibt 5 Portionen Fleisch
Tschiru 5-8 10-15 8-12 15-20 ergibt 7 Portionen Fleisch
Orkantilope 9-12 20-25 10-15 20-30 ergibt 10 Portionen Fleisch
Elenantilope 8-10 25-35 8-12 30-40 ergibt 15 Portionen Fleisch
nach oben Bären


Bären sind gedrungen erscheinende, mächtige Tiere mit runden Köpfen. Sie sind Allesfresser und geschickte Fischer und Kletterer und besitzen eine überaus große Körperkraft. Bären sind im allgemeinen nicht angriffslustig und meiden den Menschen, aber man sollte es vermeiden, sie zu reizen oder ihren Jungen oder ihrer Beute zu nahe zu kommen, denn dann greifen sie sehr effektiv an. Solche Kämpfe gehen meist zugunsten des Bären aus. Bärenfleisch gilt in manchen Gegenden als Delikatesse, und auch ihre Pelze sind begehrt. Der Braunbär ist mit einer Länge von etwa 2m der kleinste der Bären Aylanns. Sein Pelz ist zottig und von rostbrauner Farbe. Der Orklandbär ist mit 2,10 nur wenig größer, von sehr gedrungener Gestalt und schmutzig-grauer Farbe. Schwarzbären sind die größten Vertreter. Sie werden bis 2,50m lang und besitzen ein besonders schönes, schwarzbraunes bis schwarzes Fell.

Verbreitung:
Braunbären leben in allen Wäldern und in den Gebirgen Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches. Schwarzbären kommen nur in den Elfenwäldern vor, Orklandbären nur im Orkland.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Braunbär 15-20 35-45 5-8 40-50 ergibt 25 Protionen Fleisch Bären können zweimal pro Runde attackieren.
Orklandbär 15-20 30-40 6-10 35-45 ergibt 27 Portionen Fleisch. Bären können zweimal pro Runde attackieren.
Schwarzbär 18-25 40-50 7-12 50-60 ergibt 30 Portionen Fleisch; das Fell ist besonders dicht und wärmend. Bären können zweimal pro Runde attackieren.
nach oben Bussarde


Bussarde sind Raubvögel, die von der Gestalt her sehr den Adlern ähneln, jedoch nicht deren Größe erreichen. Mäusebussarde erreichen eine Flügelspannweite von 120 cm und haben ein unregelmäßig gesprenkeltes braunes Gefieder. Im Fluge sind deutlich die hellen Unterseiten der Schwingen und des Schwanzes mit den dunklen Rändern zu erkennen. Wespenbussarde sind den Mäusebussarden sehr ähnlich, jedoch etwas heller gefärbt. Mäusebussarde jagen vorwiegend kleine Säugetiere, wohingegen der Wespenbussard von Wespen und Skorpionen, aber auch kleinen Reptilien und Nestlingen lebt. Nur im äußersten Notfall wird ein Bussard angreifen.

Verbreitung:
Wespenbussarde jagen in der Schildkrötenwüste. Mäusebussarde kommen in allen Grasländern und Wiesen Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches vor.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Mäusebussard 5-8 5-10 8-12 8-12 Sturzflugattacke: Bussarde können im Sturzflug attackieren. Diese Atatcke ist unblockbar und bringt den doppelten Schaden.
Wespenbussard 4-7 4-9 10-15 6-10 Sturzflugattacke: Bussarde können im Sturzflug attackieren. Diese Atatcke ist unblockbar und bringt den doppelten Schaden.
nach oben Drachenvögel


Drachenvögel sind mächtige Flugwesen mit einer schuppigen, grauen Haut. Sie tragen keine Federn; die Flügel sind mit dünnen, tragfähigen Flughaut bespannt. Sie erreichen eine Flügelspannweite von bis zu 4,50m und haben einen langen Schwanz, der in einer verhornten Spitze ausläuft. Der Schnabel ist lang und kräftig und mit kleinen, spitzen Zähnen bestückt. Die Beine sind sehr muskulös; die Zehen enden in messerscharfen Klauen. Drachenvögel jagen meist paarweise große Tiere und nisten zwischen kahlen Felsen. Wegen ihrer Größe sehen Drachenvögel auch Menschen als Beute an.

Verbreitung:
Drachenvögel kommen in Taros und, seltener, im Orkland vor.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Drachenvogel 15-20 40-50 15-20 50-60 jagen meist paarweise; Sturzflugattacke: Drachenvögel können im Sturzflug attackieren. Diese Atatcke ist unblockbar und bringt den doppelten Schaden.
nach oben Echsen


Echsen sind Reptilien, die von Größe und Farbe her sehr unterschiedlich sein können. Gemeinsam ist ihnen der eckige Kopf, der lange Körper mit den kurzen, nach außen stehenden Beinen und ein Schwanz, der im Notfall abgeworfen werden kann. Je nach Größe ernähren Echsen sich von Insekten und Früchten oder kleinen und großen Säugetieren. Waldechsen sind die einzige fliegende Echsenart. Die Vorderbeine haben sich zu Flügeln entwickelt, die eine Spannweite von 50cm erreichen. Sie leben in morschen Bäumen in Höhlen in den Stämmen und sind von moosgrüner Farbe. Waldechsen greifen nie an. Grauechsen werden etwa 60 cm lang. Sie leben in Höhlen im Boden und sondern ein giftiges Hautsekret ab. Trotz ihrer geringen Größe sind sie recht angriffslustig. Krustenechsen erreichen eine Länge von etwa 50 cm und sind unregelmäßig schwarz-gelb gefleckt. Ihre Schuppen sind perlförmig und sehr hart. Krustenechsen haben eine recht gedrungene Gestalt und einen dicken Schwanz und sind eher bewegungsfaul. Doch sind sie recht aggressiv, wenn man ihnen zu nahe kommt, und ihr Biss ist giftig. Warane sind die größten aller Echsen und können bis zu 3m lang werden. Sie haben eine schwarzbeschuppte, faltige Haut und einen wuchtigen, breiten Kopf. Ihre Beute erlegen sie jedoch mit Schlägen des überaus kräftigen Schwanzes.

Verbreitung:
Echsen kommen überall in Aylann vor. Waldechsen leben nur in den Elfenwäldern, während Grauechsen, Krustenechsen und Warane nur in Taros vorkommen.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Grauechse 8 7 3 12 Hautgift verursacht 1 zusätzlichen Schadenspunkt
Krustenechse 10 6 4 10 3 LP Abzug durch Gift bei jeder Wunde
Waran 12 18 7 20
nach oben Elche


Elche sind die größten Hirschartigen mit einer Schulterhöhe von bis zu 2m. Die Männchen tragen ein mächtiges, schaufelförmiges Geweih. Elche leben recht scheu und zurückgezogen in sumpfigen Wäldern; die Männchen sind Einzelgänger, während die Weibchen kleine Gruppen von 3-4 Tieren bilden. Die graubraunen Tiere ernähren sich von Wasserpflanzen, Rinde und Blättern. Normalerweise greifen Elche nicht von sich aus an, doch Weibchen, die Jungtiere führen, können gefährlich werden. Elchfleisch hat einen kräftigen Geschmack.

Verbreitung:
Elche leben in den Wäldern am Rande der Schwanenmarschen und einige wenige sind nahe der Seerosensümpfe in den Elfenwäldern zu finden.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Elch 8 20 4 25 ergibt 15 Portionen Fleisch
nach oben Elefanten


Die einzige Elefantenart, die in Aylann vorkommt, sind die recht kleinen Waldelefanten. Sie werden nur etwa 2,20m lang und 1,50 hoch und haben eine graubräunliche, nur spärlich behaarte Haut. Waldelefanten leben in kleinen Gruppen von 5-10 Tieren im Wald und ernähren sich von Blättern und Gräsern. Ihre Rüssel setzen sie dabei sehr geschickt als Greifwerkzeuge ein. Das Elfenbein der Stoßzähne ist beliebt und kostbar, doch gelten die Waldelefanten den Echsenmenschen als heilig, so dass sie Elfenbeinjäger unerbittlich verfolgen. Waldelefanten sind recht geduldig und sanftmütig, doch werden sie in die Ecke gedrängt, wehren sie sich verbissen.

Verbreitung:
Waldelefanten leben im Elefantendschungel in Isua.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Waldelefant 5 17 5 15 Wer einen Waldelefanten tötet, muss mit dem Zorn der Echsenmenschen rechnen.
nach oben Eulen


Eulen sind die schnellen Jäger der Nacht. Durch sehr weiche Schwungfedern können sie fliegen, ohne einen Laut zu verursachen, und die großen Augen im runden Gesicht erspähen noch die kleinste Bewegung. Eulenschnäbel sind eher klein, jedoch kräftig. Ihre Hauptwaffen sind aber die scharfen Klauen. Eulen jagen kleine Säugetiere und greifen Menschen nicht von sich aus ein, es ei denn in Verteidigung ihrer Nisthöhlen. Am bekanntesten ist die Schleiereule, da sie in den Scheunen der Menschen nistet. Sie erreichen eine Flügelspannweite von 85cm. Der Rücken ist grau gefärbt, Brust und Bauch jedoch rostbraun oder cremefarben. Charakteristisch ist der herzförmige, helle Gesichtschleier, der Schleiereulen ein Geisterhaftes Aussehen verleiht. Waldkäuze haben, wie Schleiereulen, gänzlich schwarze Augen. Die Flügel sind graubraun gefleckt, die Brust ist hell mit braunen Flecken. Der Gesichtschleier ist rund und grau und recht deutlich vom restlichen Gefieder abgetrennt. Waldkäuze werden etwa so groß wie Schleiereulen. Waldohreulen haben eine ähnliche Körperfärbung wie Waldkäuze, jedoch haben sie einen charakteristischen, weißgoldschwarzen Gesichtschleier, zwei kurze Ohrbüschel und orangefarbene Augen. Sie haben eine Flügelspannweite von etwa 90cm. Uhus sind mit 1,50m Flügelspannweite die größten aller Eulenvögel. Sie sind gefärbt wie Waldohreulen und besitzen auch die typischen Ohrenbüschel, doch ist ihr Gesichtsschleier schlicht hellgrau. Die Schädeleule ist die einzige Eule, die tagsüber jagt. Sie ist weiß gefärbt, Brust, Flügel und Hinterkopf weisen jedoch eine schwarze Bänderung auf. Ihre Flügelspannweite kann etwa 130cm betragen. Die Schädeleule nistet am Boden, und ihr Gefieder ist besonders dicht, um vor Kälte zu schützen.

Verbreitung:
Schleiereulen kommen in den kultivierten Gegenden Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches vor. Uhus, Waldkäuze und Waldohreulen leben in den Wäldern derselben Länder; Uhus kommen auch recht hoch in den Gebirgswäldern noch vor. Die Schädeleule bewohnt die Tundra des Orklandes.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Schleiereule 3 3 4 5
Waldkauz 4 2 4 6
Waldohreule 3 3 4 7
Uhu 5 4 4 9
Schädeleule 4 3 5 8
nach oben Falken


Falken sind eine Gruppe kleiner bis mittelgroßer Greifvögel mit meist schlanken, spitzen Schwingen, kleinem, stark gekrümmten Schnabel und recht großen, gelben Augen, die häufig von einer charakteristischen, dunklen Maske umgeben sind. Sie sind von allen Vögeln die schnellsten und können im Sturzflug wahrhaft schwindelerregende Geschwindigkeiten erreichen. Falken jagen Vögel, die sie im Flug fangen und seltener kleine Säugetiere. Einige Arten sind als Jagdvögel bei Adeligen recht beliebt. Auch Falken greifen nur an, wenn sie sich bedroht fühlen. Am häufigsten ist jedoch der Turmfalke, der bei den Siedlungen und Feldern der Menschen jagt. Er erreicht eine Flügelspannweite von etwa 70cm. Das Brustgefieder ist hell mit dunklen Sprenkeln. Die Armschwingen sind rostbraun mit dunklen Sprenkeln, die Handschwingen dunkelgrau. Im Flug von unten erscheint er hell mit dunklen Bändern an den Schwingen. Der Eleonorenfalke ist mit 95cm Spannweite etwas größer. Rücken und Schwingen sind einheitlich dunkelgrau, die Brust ist rötlich mit dunkleren Flecken. Auch im Flug von unten erscheint er recht einheitlich dunkel. Der Wanderfalke oder Peregrin hat eine Spannweite von etwa 100cm. Er ist der schnellste aller Falken. Rücken und Schwingen sind schiefergrau, Brust und bauch weiß mit regelmäßigen schwarzen Bändern. Der größte aller Falken ist der Gerfalke mit 120cm Spannweite. Er sieht dem Wanderfalken recht ähnlich, nur sind die Bänder an Brust und Bauch weniger deutlich. Der Gerfalke wird häufig als Jagdvogel gehalten. Etwas kleiner mit 100cm Spannweite ist der Lannerfalke. Auch er ist ähnlich gezeichnet, doch ist die Gesichtsmaske deutlicher ausgeprägt und der Rücken fast schwarz. Der Baumfalke ist recht klein und hat eine Spannweite von lediglich 75cm. Rücken und Schwingen sind dunkelgrau und die Brust weiß mit schwarzen Sprenkeln. Die Gesichtsmaske ist deutlich ausgeprägt. Auffällig sind die roten Beine und der rote Schwanzansatz.

Verbreitung:
Turmfalken kommen in den kultivierten Gegenden Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches vor. Baumfalken leben in den Wäldern derselben Länder. Die Schädeleule bewohnt die Tundra des Orklandes. Eleonorenfalken jagen in der Schildkrötenwüste. Lanner-, Wander- und Gerfalken leben in den unbewohnteren Graslanden vor allem Aramons und Süddragonias; Wanderfalken nisten aber auch in den Windklippen am Rande der Elfenwälder.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Turmfalke 3 3 5 5
Eleonorenfalke 3 3 5 6
Wanderfalke 7 6 5 8
Gerfalke 6 4 5 7
Lannerfalke 5 4 5 6
Baumfalke 2 2 5 4
nach oben Fledermäuse


Fledermäuse sind flugfähige Säugetiere, die des Nachts jagen und tagsüber in Höhlen, verlassenen Gebäuden oder hohlen Bäumen kopfüber hängend schlafen. Sie haben die Gestalt von Mäusen, jedoch kein Nagetiergebiss, sondern kleine, sehr spitze Raubtierzähne. Auch sind die Ohren im Vergleich zum Kopf riesig. Die Finger und Armknochen der Vorderbeine sind stark verlängert und durch Flughäute verbunden. Die meisten Fledermäuse sind grau oder braun und werden nicht größer als 20cm und ernähren sich von Motten und anderen Insekten. In Isua gibt es Fledermäuse, die sich von Früchten ernähren und wegen der Form ihrer Schnauze Flughunde genannt werden. Fledermäuse uns Flughunde können dem Menschen nicht gefährlich werden. Die Vampirfledermäuse jedoch können bis zu 1m groß werden mit einer Flügelspannweite von 3m. Sie ernähren sich vom Blut ihrer Opfer, zu denen auch Menschen und Orks zählen können.

Verbreitung:
Flughunde gibt es in Isua, Vampirfledermäuse nur im Geisterwald in Taros. Ansonsten sind Fledermäuse über ganz Aylann verbreitet.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Vampirfledermaus 10 9 5 15 Bei einer gewürfelten 1 oder 2 beißt das Tier sich am Hals des Opfers fest und verursacht dann pro Runde 3 Schadenspunkte.
nach oben Frösche


Frösche sind ans Wasser gebundene Amphibien, die an allen Gewässern außerhalb Taros´ in unterschiedlichsten Farben und Größen zu finden sind. Hervorzuheben sind die Pfeilgiftfrösche. Sie sind sehr klein, höchstens 5-10cm lang und leuchtend blauschwarz gefärbt. Ihre Haut sondert ein Reizgift ab. Sie leben in kleinen Teichen, die sich in den Kelchen großer Blüten sammeln.

Verbreitung:
Pfeilfrösche leben in den Dschungeln Isuas.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Pfeilfrosch 1 1 1 1 Die Berührung eines Pfeilgiftfrosches verursacht eine starke Rötung und ein Brennen (-2 LP). Als Pfeilgift angewendet verursacht das Hautsekret eine 1 Runde andauernde Lähmung des Opfers, wenn der Pfeil die Rüstung durchdringen konnte.
nach oben Füchse


Füchse sind hundeartige Raubtiere von schlanker, langgestreckter Gestalt mit einem buschigen Schwanz und spitzer Schnauze. Sie sind sehr gewitzte Jäger der Dämmerung und können sogar auf die unteren Äste von Bäumen klettern. Ihre Nahrung besteht aus kleineren Säugetieren. Der Pelz der Füchse ist meist sehr dicht und schön, so dass sie deswegen gejagt werden. Füchse sind eigentlich nicht aggressiv und suchen ihr Heil im Allgemeinen in der Flucht, doch ein in die Ecke gedrängter Fuchs ist ein ernstzunehmender Gegner. Der Rotfuchs ist berüchtigt für seine Hühnerdiebstähle. Er lebt in kleineren Gehölzen und an Waldrändern auch in der Nähe besiedelter Gebiete. Er kann etwa 70 cm lang werden und ist von rostroter Farbe mit weißem Bauch und weißer Schwanzspitze. Die Pfoten sind häufig dunkler gefärbt. Bergfüchse sind ähnlich groß, doch haben sie ein weißes Fell mit unzähligen schwarzen Punkten, was ihnen im Geröll eine gute Tarnung verschafft. Schneefüchse haben ein sehr dichtes, reinweißes Fell und sind gedrungener und mit einer Länge von 1m auch größer als andere Füchse. Blaufüchse werden etwa 90 cm lang und haben ein glänzendes, blaugraues Fell, das heiß begehrt ist. Die Elfen schätzen es jedoch gar nicht, wenn das Tier nur wegen seines Pelzes gejagt wird. Wüstenfüchse oder Fennecks sind recht klein mit einer Länge von 50cm, jedoch recht hochbeinig. Ihre Ohren erscheinen im Vergleich zum Kopf sehr groß.

Verbreitung:
Rotfüchse gibt es in allen Wäldern und Wiesen Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches. Bergfüchse leben in den Gebirgswäldern. Schneefüchse leben in der Tundra des Orklandes, Blaufüchse nur in den Elfenwäldern und Wüstenfüchse in der Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Rotfuchs 2 3 4 5
Bergfuchs 4 3 4 6
Schneefuchs 5 5 5 9
Blaufuchs 7 5 5 8
Wüstenfuchs 1 2 4 5
nach oben Geier


Geier sind aasfressende, recht große Vögel, die wegen des struppigen Gefieders und des kahlen Gesichtes meist nicht schön aussehen. Die krummen Schnäbel sind gut geeignet, Fleisch zu zerreißen, und durch einen feinen Geruchsinn können sie Aas aus großer Entfernung ausmachen. Daher sammeln sich oft recht große Gruppen bei einem verendeten Tier. Sie sind dann recht aggressiv und greifen unter Umständen auch Menschen an, die ihnen zu nahe kommen. Lämmergeier haben eine Flügelspannweite von 2,40m und lehmfarbene Armschwingen. Die Handschwingen sind dunkelgrau, die Brust rostrot. Hals und Kopf sind kahl oder von sehr kurzen weißen Federn bedeckt. Um die Schultern liegt ein Kragen aus langen weißen Daunen. Lämmergeier sind recht anpassungsfähig. Bartgeier haben eine Flügelspannweite von 2,60m und sind mit den dunkelgrauen Schwingen, der rötlichbraunen Hals- und Brustbefiederung und dem schwarzen Augenstreifen eine eindrucksvolle Erscheinung. Bartgeier fressen gerne Knochen. Wenn sie sie selbst mit ihren kräftigen Schnäbeln nicht knacken können, lassen sie sie aus großer Höhe auf Felsen hinabfallen. Schmutzgeier sind kleiner als die anderen Geier und erreichen eine Spannweite von 1,65m. Das Gefieder ist schmutzig-grauweißbraun gefärbt und wirkt unordentlich. Der Kopf ist kahl und erinnert an eine Ratte, und es wirkt durch struppige Federn am Hinterkopf so, als würde der Vogel eine Kapuze tragen.

Verbreitung:
Bartgeier leben hoch in den Drachenbergen. Schmutzgeier sind nur in Taros anzutreffen. Lämmergeier leben im Orkland und in der Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Lämmergeier 10 11 3 13
Bartheier 11 14 3 15
Schmutzgeier 6 8 3 8
nach oben Geparde


Geparde sind katzenartige Raubtiere mit langen Beinen und sehr schlanker Figur. Sie können bei einer Länge von 145cm eine Höhe von 70cm erreichen. Ihr Fell ist sandfarben und mit regelmäßigen dunkelbraunen Flecken übersäht. Charakteristisch ist ein dunkler Augenstreif. Geparden können bei der Jagd eine sehr hohe Geschwindigkeit erreichen, diese aber nur kurz durchhalten. Geparden jagen größere Säugetiere und konkurrieren darin mit Leoparden und Löwen. Als die einzigen Katzen können Geparden ihre Krallen nicht einziehen.

Verbreitung:
Geparden jagen an den Rändern der Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Gepard 10 13 6 20
nach oben Habicht


Habichte sind mittelgroße Greifvögel mit einer Flügelspannweite von 100cm. Rucken und Flügeldecken sind stahlgrau, die Brust weiß und ist sehr schön schwarz gebändert. Der Schnabel ist recht kurz und stark gebogen. Sperber jagen Singvögel im Flug. Ihre Flügel breit und stumpf und zeigen eine lebendige Bänderung an der Unterseite. Ihr Ruft ist charakteristisch hoch und klagend und kann im Wald weithin gehört werden.

Verbreitung:
Habichte sind in allen Wäldern Aramons, des Zwergenreiches und Dragonias zuhause.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Habicht 8 5 5 9
nach oben Haie


Haie sind die Räuber der Meere. Sie kommen in verschiedenen Größen vom 60cm langen Katzenhai bis zum 3m langen weißen Hai vor und ernähren sich allesamt durch die Jagd auf Fische, Pinguine oder Robben. Alle Haie haben einen sehr gut ausgeprägten Geruchsinn, so dass sie Spuren ihrer Opfer auf weite Entfernungen im Wasser wahrnehmen können. Trotz vieler haarsträubender Berichte von Seeleuten kommt es nur sehr selten vor, dass Haie Menschen angreifen. Wirklich gefährlich ist nur der weiße Hai, ein schneller, effizienter Jäger und sehr guter Schwimmer von reinweißer Farbe.

Verbreitung:
Haie kommen in allen Meeren um Aylann vor.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Weißer Hai 15 20 5 23 Der Hai hat im Wasser 2 Attacken, da er der bessere Schwimmer ist.
nach oben Hasen


Hasen sind graslandbewohnende, kleinere Tiere mit einem Nagetiergebiss. Je nach Art werden sie 50-70cm lang. Sie ernähren sich von Gräsern, Kräutern und anderen Pflanzenteilen. Sie leben einzeln oder in Gruppen; Reviere werden erbittert verteidigt. Alle Hasen werden ihres Fleisches und der weichen Pelze wegen gejagt. Feldhasen sind von hellbrauner Färbung mit weißem Bauch. Schneehasen sind etwas größer, aber von sehr gedrungener Gestalt. Ihr Pelz ist dicht und weiß. Sandhasen sind kleiner und sandfarben.

Verbreitung:
Feldhasen gibt es in allen Wiesen Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches. Schneehasen leben in den Gebirgen und im Orkland, Sandhasen in der Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Hase 1 1 1 1 Alle Hasen können mit einem gezielten Schuss erlegt werden und liefern eine Portion Fleisch.
nach oben Hirsche


Hirsche sind waldbewohnende Paarhufer von meist recht edlem Körperbau. Die Männchen tragen beeindruckende Geweihe, die mit jedem Lebensjahr größer und ausladender werden. Hirsche ernähren sich von verschiednen Pflanzenteilen und können in kalten Wintern dadurch große Schäden an Bäumen anrichten, dass sie deren Rinde fressen. Die Männchen leben die meiste Zeit des Jahres als Einzelgänger, die Weibchen in kleinen Gruppen mit ihren Jungtieren. Hirsche werden wegen ihres Fleisches gejagt. Sie sind im Allgemeinen scheu, können aber zu Brunftzeit und wenn sie Junge führen angriffslustiger werden. Der Rothirsch ist der größte aller Hirscharten und erreicht eine Schulterhöhe von 125cm. Er ist von gleichmäßig rotbrauner Färbung bis auf den charakteristischen weißen Spiegel, den alle Hirsche haben. Damhirsche sind mit 90cm Höhe kleiner. Ihr Fell ist etwas heller und mit weißen Flecken bedeckt, und das Geweih ist schaufelförmig. Sikahirsche sind die kleinste Hirschart; sie erreichen eine Höhe von 80cm. Sie sind zierlicher gebaut als andere Hirsche; ihr Fell ist rotbraun und hat einen schwarzen Aalstrich. An den Flanken zeigen sich wenige, helle Flecken.

Verbreitung:
Dam- und Rothirsche leben in allen Wäldern Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches, Rothirsche teilweise auch in den Gebirgswäldern. Sikahirsche leben nur in den Elfenwäldern.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Rothirsch 7 12 4 15 ergibt 10 Portionen Fleisch
Damhirsch 6 10 4 12 ergibt 6 Portionen Fleisch
Sikahirsch 4 8 4 10 ergibt 4 Portionen Fleisch
nach oben Hyänen


Hyänen sind eher unansehnliche Aasfresser. Ihre Schnauze ist rund und schmutzigbraun, dass Fell sandfarben, struppig und gefleckt. Der Hals ist recht lang und von einer kurzen, unordentlichen Mähne bedeckt. Die Tiere werden etwa 1,60m lang. Die Hinterbeine der Hyänen sind kürzer als ihre Vorderbeine, was ihnen eine etwas merkwürdige Haltung verleiht. Hyänen haben ein sehr kräftiges Gebiss und sind, besonders wenn man ihrer Nahrung zu nahe kommt, ziemlich angriffslustig. Sie treten stets in Rudeln von bis zu 10 Tieren auf.

Verbreitung:
Hyänen bewohnen Taros und die Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Hyäne 5 15 4 10 treten in Rudeln bis zu 10 Tieren auf
nach oben Jaguar


Der Jaguar ist eine wahrhaft Ehrfurcht gebietende Dschungelkatze mit einem rundlichen Kopf. Sie wird etwa 1,60m lang und hat ein sandfarbenes bis rötlich goldenes Fell, das mit großen schwarzen Ringen gezeichnet ist, in deren Mitte sich meist ein kleiner schwarzer Fleck befindet. Die Gestalt der Jaguare ist kräftig und gedrungen, die Bewegungen sind geschmeidig und zeugen von großer Kraft. Jaguare sind sehr leise und geschickte Jäger und Schwimmer. Sie können jedoch nicht so gut klettern, weshalb sie meist am Boden jagen. Dabei erlegen sie auch Beute, die größer und schwerer ist als sie selbst und können sie über beachtliche Entfernungen transportieren.

Verbreitung:
Jaguare jagen in den Dschungeln Isuas.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Jaguar 12 18 7 25
nach oben Kondore


Kondore sind mächtige Greifvögel, die eine Flügelspannweite von bis zu 4m erreichen können. Sie haben ein glänzend schwarzes Gefieder mit weißen Flügelspitzen, Kopf und Hals sind jedoch kahl. Der Kopf wird von einem leuchtend roten Kamm geziert. Um die Schultern liegt ein weißer Federkranz. Kondore jagen Tiere bis zur Größe von Orklandantilopen, doch verschmähen sie auch Aas nicht. Im Allgemeinen sind sie nicht angriffslustig, doch verteidigen sie Revier und Nest vehement und die Reviere sind recht groß. Kondore jagen in Paaren.

Verbreitung:
Kondore leben in den Gebirgen des Orklandes.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Kondor 13 17 5 20 jagen meist paarweise
nach oben Krähen


Krähen sind Rabenvögel mit einer Spannweite von etwa 90cm. Das Gefieder ist glänzend schwarz und der Schnabel recht kräftig. Sie leben paarweise oder in kleinen Gruppen in offenen Wiesen- und Kulturlandschaften und sind wachsam und eher scheu. Menschen greifen sie nicht an. Die Geisterkrähen sind mit einer Spannweite von 120cm etwas größer und von fahlgrauer Farbe. Diese Krähenart hat rote Augen. Sie nisten in großen Kolonien von bis zu 100 Vögeln und sind in ihrem Verhalten völlig unberechenbar - mal ergreifen sie panisch die Flucht, mal greifen sie alles an, was sich bewegt.

Verbreitung:
Krähen gibt es in ganz Aylann, Geisterkrähen nur im Geisterwald in Taros.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Geisterkrähe 3 4 4 5 treten in großen Schwärmen auf
nach oben Krokodile


Krokodile sind sumpf- und flussbewohnende echsenartige Raubtiere mit langer Schnauze, die ein überaus kräftiges Gebiss zeigt, recht flachem, breitem Körper, seitlich abstehenden Beinen und einem kräftigen, langen Schwanz. Der Körper ist durch einen harten, dunkelgrünen bis braunen Panzer geschützt. Sie werden um die 5-6m lang. Alligatoren, die etwas kleineren Verwandten der Krokodile, werden etwa 4m lang, und ihre Schnauze ist etwas runder. Sie sind schwarz am Rücken und weißlich am Bauch. Krokodile und Alligatoren jagen, indem sie stundenlang regungslos im flachen Wasser verharren, wo sie zwischen Pflanzen und treibendem Holz fast unsichtbar sind. Kommt ein Tier zum Trinken an den Fluss, schlagen sie blitzschnell zu und ziehen ihr Opfer unter Wasser.

Verbreitung:
Krokodile leben in den Flüssen Isuas, Alligatoren im Flammenfluss in Taros.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Alligator 10 18 5 25
Krokodil 14 25 10 30
nach oben Lamas


Lamas sind herdenbildende Weidetiere mit breiten, gespaltenen Hufen. Sie werden etwa 1m hoch und haben ein zotteliges, hellbraunes Fell und einen langen Hals. Trolle jagen Lamas ihres Fleisches und des warmen Pelzes wegen. Normalerweise sind die Tiere friedfertig, doch wehren sie sich im Notfall auf ungewöhnliche Weise - sie bespucken den Angreifer.

Verbreitung:
Lamas leben in den Gebirgen des Orklandes.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Lama 5 10 4 13 ergibt 7 Portionen Fleisch
nach oben Leopard


Leoparden sind geschmeidige Raubkatzen, die etwa 125cm lang werden. Ihr Fell ist gelbgolden und mit unregelmäßigen dunklen Ringflecken gezeichnet. Sie sind von recht schlanker Gestalt und sehr gute Kletterer; ihre Beute schleppen sie oft in Bäume, um sie so vor Hyänen und Schakalen zu schützen. Schneeleoparden haben ein sehr dichtes, weißes Fell mit schwarzen Flecken und sind etwas größer - bis zu 140cm lang. Sie sind gedrungener und nicht ganz so gewandte Kletterer, dafür haben sie breite, dichtbehaarte Pfoten, die das Laufen über Schnee und Eis erleichtern. Der dichte Pelz der Schneeleoparden wird sehr geschätzt.

Verbreitung:
Leoparden jagen an den Rändern der Schildkrötenwüste, Schneeleoparden in den Gebirgen des Orklandes.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Leopard 10 11 6 17
Schneeleopard 12 15 7 18
nach oben Libellen


Libellen sind räuberisch lebende, recht große Insekten mit einem langen, schlanken Leib, der in kräftigem Rot oder Blaugrüntönen metallisch schimmert. Die zwei Flügelpaare sind zart und durchsichtig, jedoch schillern sie je nach Lichteinfall in den Farben des Regenbogens. Libellen können bis zu 10cm lang werden und ernähren sich von Insektenlarven, Kaulquappen und anderen Insekten. Rosenlibellen sind etwas größer, bis zu 15cm lang, und von tiefroter Farbe. Die Flügel sind besonders groß und von einem zarten, durchsichtigen Hellrosé. Sie erzeugen beim Fliegen einen hellen, sirrenden Ton. Libellen sind für Menschen (und Elfen) nicht gefährlich.

Verbreitung:
Libellen gibt es an allen Gewässern außerhalb von Taros. Rosenlibellen leben nur in den Seerosensümpfen in den Elfenwäldern.

nach oben Löwen


Löwen sind mächtige Raubkatzen, die als einzige Großkatzenart in Rudeln jagen. Dabei leisten die Weibchen den Hauptanteil der Arbeit. Löwen können etwa 1,80m lang werden und haben ein sandfarbenes bis goldbraunes Fell. Kopf und Schultern der Männchen ziert eine prächtige, lange Mähne, die meist etwas dunkler ist als das restliche Fell. Löwen haben eine überaus kräftige Stimme, das beeindruckende Gebrüll ist über weite Strecken zu hören. Waldlöwen sind etwas kleiner, bis 1,60 lang, und leichter gebaut. Ihr Fell ist dunkler und ins rötliche spielend und sehr dicht, die Mähne der Männchen fast schwarz. Waldlöwen sind nicht besonders aggressiv.

Verbreitung:
Löwen leben am Rande der Schildkrötenwüste; Waldlöwen können nur in den Elfenwäldern angetroffen werden.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Löwe 13 20 6 30
Waldlöwe 11 17 7 27
nach oben Luchs


Luchse sind recht hochbeinige Raubkatzen, die noch zu den Kleinkatzen zählen - also schnurren, aber nicht brüllen können. Sie erreichen bei einer Länge von 100cm eine Schulterhöhe von 70cm. Ihr Fell ist rötlichbraun mit einem dunklen Aalstrich und unregelmäßigen, dunklen Flecken, Der Schwanz ist sehr kurz und hat eine stumpfe, schwarze Spitze. Das Gesicht ist recht breit und hat einen hellen Backenbart. Auf den Ohren sitzen schwarze Haarpinsel. Luchse sind gewandte Kletterer und schnelle Läufer und Jäger.

Verbreitung:
Luchse kommen in allen Wäldern Dragonias, Aramons und des Zwergenreiches vor.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Luchs 10 10 7 15
nach oben Moorbrüller


Moorbrüller sind merkwürdige Wesen mit vier Beinen, einem sehr gedrungenen, etwa 2m langen Körper und drei Köpfen auf schlangenartigen Hälsen. Das ganze Tier ist mit schmutzig-weißen, zerzausten Federn bedeckt und verströmt einen fauligen Geruch. Die spitzen Schnauzen sind mit kleinen scharfen Zähnen besetzt. Moorbrüller sind Aasfresser und ziemlich feige, werden jedoch wild, wenn man ihrer Nahrung zu nahe kommt.

Verbreitung:
Moorbrüller leben in Taros.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Moorbrüller 6 14 3 20 haben wegen der drei Köpfe drei Angriffe pro Runde
nach oben Mücken und Mosquitos


Mücken gibt es überall, wo es stehende Gewässer, und seien sie noch so klein, gibt. Sie ernähren sich von Blut. Ihre Stiche jucken unangenehm, sind aber nicht weiter gefährlich. Die Ausnahme bildet der Stich der Côrfliege. Côrfliegen werden etwas wespengroß und sind von grauroter Farbe. Ihr Stich ist schmerzhaft, und sie saugen soviel Blut, dass sie bis zum Dreifachen ihrer Größe anschwellen. Das Gift, das dabei in die Stichwunde gelangt, weckt die tiefsten Ängste des Opfers.

Verbreitung:
Mücken gibt es in ganz Aylann. Die Côrfliege kommt nur in Taros vor.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Côrfliege 1 1 1 1 Der Stich verursacht einen LP-Verlust von 1 und lässt für 6 Stunden den Mut auf 1 sinken.
nach oben Okapi


Das Okapi, auch Waldgiraffe genannt, ist ein scheuer, pflanzenfressender Dschungel- bewohner. Sein Hals ist für eine Giraffe kurz, nur etwa so lang wie bei einem Pferd, mit einer Schulterhöhe von 130cm und einer Länge von 2m sind sie auch sonst nicht besonders groß. Bauch, Rücken und Hals sind schokoladenbraun, das Gesicht ist weiß mit braunem Maul und zwei kurzen, fellüberzogenen Hörnern. Die Beine sind bis zu den Fußgelenken braun mit weißen Streifen, darunter weiß. Meist treten sie einzeln oder in kleinen Gruppen auf. Okapis haben ein sehr zartes, schmackhaftes Fleisch.

Verbreitung:
Okapis leben in den Dschungeln Isuas.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Okapi 6 11 4 17 ergibt 10 Portionen Fleisch
nach oben Oktopus


Der Oktopus ist ein mächtiges Seeungeheuer. Es besteht aus einem runden bis eiförmigen Kopfteil von 1-2m Länge, an dessen oberen Ende zwei riesige Augen sitzen. Am unteren Ende befinden sich acht Fangarme, die bis zu 10m lang werden können. Sie sind äußerst zäh und kräftig und an der Unterseite mit zwei Reihen von Saugnäpfen besetzt. Zwischen den Fangarmen an der Unterseite des Kopfes sitzt ein scharfer, kräftiger Schnabel.

Verbreitung:
Oktopoden kommen in den tiefen Gewässern der Meere vor.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Kopf 4 7 5 30 greift nicht an
Fangarme 10 15 7 20 kann mit allen Armen zugleich angreifen
nach oben Panther


Panther gleichen in Größe und Gestalt den Leoparden, doch ist ihr Fell tiefschwarz und glänzend. Je nach Lichteinfall changiert es und zeigt ein schwaches Muster aus regelmäßigen Ringen. Panther sind wenn möglich noch bessere Kletterer als Leoparden. Sie bewegen sich lautlos durch die Dschungel und töten meist, ehe das Opfer überhaupt seine Gefahr bemerkt. Sie sind zwar leichter gebaut als Jaguare, dafür aber schneller.

Verbreitung:
Panther jagen in den Dschungeln Isuas.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Panther 12 10 7 17
nach oben Paradiesvögel


Paradiesvögel sind eine Gruppe etwa krähengroßer, sehr farbenprächtiger Vögel. Das Gefieder ist meist sehr bunt und leuchtet in kräftigen Farben, die häufig auch einen metallischen Schimmer aufweisen. Dazu sind Kopf und Schwanz meist mit sehr langen, außergewöhnlich seidigen oder auffällig geformten Federhauben und Schleppen geschmückt. Das Balzverhalten dieser Vögel ist spektakulär und beinhaltet eine Reihe komplizierter Tänze oder akrobatischer Übungen. Ihr Ruf ist laut und melodisch und über weite Strecken hörbar. Die bunten Federn der Paradiesvögel sind bei den Echsenmenschen als Schmuck sehr begehrt. Paradiesvögel greifen nicht an und ernähren sich hauptsächlich von Früchten.

Verbreitung:
Paradiesvögel leben in den Dschungeln Isuas.

nach oben Piranhas


Piranhas sind etwa 35cm lange Fische von grünlich-bräunlicher Farbe mit einem rötlichen Bauch. Sie sind mit golden oder silbern glänzenden Schuppen besetzt und treten meist in großen Schwärmen mit um die 100 Tieren auf. Als Beutegreifer jagen sie andere Tiere, doch wird ihre Gefährlichkeit übertrieben. Ihre Aggressivität wird nur geweckt, wenn sie Blut riechen. Dann jedoch verfallen sie in einen wahren Rausch und können das verletzte Wesen innerhalb weniger Minuten mit ihren scharfen Zähnen bis auf die Knochen abnagen.

Verbreitung:
Piranhas leben in den Flüssen Isuas.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Piranha 3 2 2 6 treten in sehr großen Schwärmen auf
nach oben Ratten


Ratten sind bis zu 25cm lange Nagetiere mit einem kahlen Schwanz, die als Kulturfolger vor allem in der Nähe landwirtschaftlicher Ansiedlungen zu finden sind und wegen ihres Potentials, Krankheiten zu übertragen und Nahrungsmittel zu verunreinigen und anzufressen nicht sonderlich geschätzt sind. Sie haben ein graues oder braunes, recht hartes Fell und eine spitze Schnauze. Echte Wildtiere sind hingegen die Beutelratte, auch Opossum genannt, und die Sandratte. Beutelratten werden etwas größer, etwa 30cm lang, und haben ein fast schwarzes Fell. Die Weibchen haben eine kleine Felltasche am Bauch, in der sie ihre Jungen herumschleppen, bis diese selbstständig sind. Sandratten sind eher klein mit einer Länge von 20cm und haben ein sehr helles Fell. Sie leben in Höhlen, die sie in den Sand graben. Beutelratten und Sandratten ernähren sich von Pflanzenteilen, vor allem Samen, und Insekten. Ratten können recht aggressiv werden, wenn sie sich bedroht fühlen, greifen aber im Allgemeinen nicht von selbst an.

Verbreitung:
Ratten gibt es überall, wo es landwirtschaftliche Ansiedlungen oder Städte gibt. Beutelratten leben in den Dschungeln Isuas, Sandratten in der Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Ratte 3 1 4 4 Kann Krankheiten übertragen
Beutelratte 2 2 3 5
Sandratte 1 1 4 3
nach oben Rentiere


Rentiere sind hirschähnliche Pflanzenfresser. Sie werden etwas größer als Rothirsche, etwa 130cm hoch, und haben ein erdbraunes, sehr dichtes Fell. Bei den Rentieren tragen auch die Weibchen ein Geweih. Rentiere leben in kleinen Herden mit ungefähr 10 Tieren. Ihre gespaltenen Hufe sind sehr breit und weit spreizbar, was das Laufen über Schnee und Eis erleichtert. Rentiere sind sehr genügsam und ernähren sich hauptsächlich von Flechten, besonders im Winter, wenn keine reichere Nahrung zu finden ist. Rentiere werden von den Orks wegen ihres Fleisches gejagt, teilweise aber auch als Arbeitstiere gehalten.

Verbreitung:
Rentiere leben in der Tundra des Orklandes.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Rentier 6 14 5 18 ergibt 10 Portionen Fleisch
nach oben Rinder


Rinder sind schwer gebaute, sehr kräftige herdenbildende Weidetiere. Ihre Gestalt ist recht massiv, und ihre Körperkraft ist groß. Sie tragen mehr oder weniger lange und beeindruckende Hörner. Rinder wurden schon recht früh von den Menschen als Haus- und Nutztiere gehalten. Die Hausrinder sind mit den Menschen vertraut und sanftmütig. Sie werden wegen der Milch und des Fleisches gezüchtet und als Arbeitstiere zum Pflügen und Ziehen von Karren gehalten. Es gibt aber auch noch Herden wilder Rinder in Aylann. Die größten und kampfeslustigsten von ihnen sind die Auerochsen. Sie werden fast 3m lang und haben eine Schulterhöhe von 2m. Ihre Hörner sind recht lang und geschwungen, das Fell ist tiefschwarz. Gnus sind für Rinder recht schlank gebaut und werden in etwa so groß wie Rothirsche. Der Kopf ist recht massiv, die Hörner sind nach hinten geschwungen. Sie sind von grauer Farbe mit dunklen Streifen an den Flanken. Moschusochsen sehen mit dem langen, zotteligen, braunschwarzen Fell, das fast bis zum Boden herabhängt, und dem sehr gedrungenen, massiven Körperbau fast wie kleine wandelnde Berge aus. Ihre Hörner sind sehr massiv und schwer, und sie erreichen eine Höhe von etwa 1,30m. Das Fell ist als Kälteschutz bestens geeignet. Yaks werden fast so groß wie Auerochsen. Sie haben wie die Moschusochsen ein sehr langes, zotteliges Fell von meist braunschwarzer Farbe. Die Hörner sind weit ausladend. Yaks sind äußerst trittsicher und können sich an steilen Berghängen meisterhaft bewegen. Auch Wildrinder sind nicht übermäßig aggressiv und greifen nur an, wenn sie sich bedroht fühlen. Man sollte jedoch einen gewissen Abstand zu ihnen waren.

Verbreitung:
Auerochsen leben in den Grasländern Aramons, Moschusochsen im Orkland, Gnus an den Rändern der Schildkrötenwüste und Yaks hoch in den Drachenbergen.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Gnu 6 13 4 15 ergibt 10 Portionen Fleisch
Moschusochse 8 15 7 17 ergibt 12 Portionen Fleisch
Yak 10 18 7 20 ergibt 18 Portionen Fleisch
Auerochse 14 25 5 30 ergibt 20 Portionen Fleisch
nach oben Säbelzahntiger


Säbelzahntiger sind die mächtigsten Großkatzen Aylanns. Sie können eine Länge von 2,80 erreichen und haben einen kräftigen, muskulösen Körperbau. Der Kopf ist schwer und rund. Auffällig sind der dichte Backenbart und die stark verlängerten oberen Eckzähne. Das Fell der Säbelzahntiger ist von einem warmen goldgelb oder rötlichem gelb, unterseits weiß, und mit schwarzen Querstreifen verziert. Sehr selten kommen auch ganz weiße Tiger mit Streifen vor. Trotz ihrer Größe sind diese Katzen sehr gewandt und leise und schnelle Jäger. Tiger sind außerdem gute Schwimmer. Sie sind nicht übermäßig aggressiv und jagen nur, wenn sie Hunger verspüren. Menschen und Elfen gehören nicht zu ihrer Beute.

Verbreitung:
Säbelzahntiger leben nur in den Elfenwäldern.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Säbelzahntiger 18 30 8 45
nach oben Schakale


Schakale sind wüstenbewohnende Wildhunde, die etwa 50cm hoch werden. Sie ähneln vom Körperbau den Wölfen, sind aber schlanker und leichter. Die Schnauze ist im Allgemeinen spitzer. Das Fell ist an Rücken und Schwanzoberseite dunkelgrau bis schwarz gefärbt, Flanken, Gesicht, Bauch und Beine sind rötlichbraun. Schakale leben einzeln oder in kleinen Gruppen in Erdhöhlen, die sie selten selbst graben. Sie ernähren sich von Aas, gehen aber auch auf die Jagd und ernähren sich sogar von pflanzlicher Kost. Schakale sind nicht aggressiv und erkennen die Übermacht stärkerer Tiere wie Leoparden und Löwen geduldig und widerspruchslos an.

Verbreitung:
Schakale leben in der Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Schakal 1 4 5 7
nach oben Schlangen


Schlangen gehören zu den Reptilien. Ihre Körper sind sehr langgestreckt, die Beine haben sich zurückentwickelt. Die Köpfe wirken meist recht eckig und die Augen haben einen starren Blick, da sie keine Augenlieder besitzen, also nicht blinzeln. Schlangen können mit ihrer wellenförmigen Fortbewegung hohe Geschwindigkeiten erreichen und sind äußerst gewandt. Ihre Körper sind mit Schuppen bedeckt, die am Bauch zu langen Hornplatten verwachsen sind, und leuchten oft farbig oder sind mit schönen Mustern verziert. Einige Schlangen produzieren Gift, dass sie beim Zubeißen freisetzen. Alle Schlangen ernähren sich von tierischer Kost. Ist die Form aller Schlangen sehr einheitlich, können sie in der Länge stark variieren. Kreuzottern werden etwa 70cm lang und sind von grauer bis rötlichbrauner Farbe. Über den Rücken verläuft ein dunkles Zickzackmuster. Kreuzottern sind giftig, jedoch ist ihr Gift für den Menschen nicht sehr gefährlich. Grasnattern sind etwa 40cm lang, schlank und einheitlich grasgrün gefärbt. Die Haut färbt sich nach dem Tod mattblau. Grasnattern sind nicht giftig. Ringelnattern werden mit 1,50m recht lang. Der Körper ist grau; charakteristisch sind die gelben Halbmonde an den Wangen. Auch Ringelnattern sind nicht giftig. Der Python kann bis zu 10m lang werden und gehört zu den Würgeschlangen. Der Überaus muskulöse Körper ist hell, aber mit sehr großen, dichtstehenden dunklen Flecken bedeckt. Pythons sind nicht giftig, sondern töten ihre Beute, zu der auch große Säugetiere gehören, indem sie sie umschlingen. Klapperschlangen werden etwa 50cm lang und tragen eine charakteristische Hornrassel am Schwanzende, mit der sie zur Warnung rasseln. Ihre Schuppen sind sehr rau. Klapperschlangen sind grau mit diffusen braunen, dunkelgrauen und weißen Flecken. Ihr Biss ist sehr giftig. Die Steppenviper wird etwa 60cm lang und ist graubraun mit durchbrochnen weißen Zickzacklinien. Steppenvipern sind giftig, doch zeigt ihr Gift selten tödliche Wirkung. Die Tarosviper gilt als die giftigste Schlange der Welt. Sie wird etwa 4m lang und ist außerdem sehr schnell und aggressiv. Tarosvipern sind von mattgrauer bis schwarzer Färbung, am Rücken meist dunkler, mit einem seidigen Schimmer. Seeschlangen werden bis zu 30m lang und leben im Meer. Sie tragen einen Flossenkamm am Rücken und sind von grüner bis blaugrüner Farbe. Sie sind nicht giftig, sondern jagen ähnlich wie der Python.

Verbreitung:
Kreuzottern und Ringelnattern kommen in ganz Aramon, Dragonia und dem Zwergenreich vor. Grasnattern leben in den Graslanden Aramons, Steppenvipern im Orkland, Klapperschlangen in der Schildkrötenwüste und Tarosvipern in Taros. Der Python lebt in den Dschungeln Isuas und die Seeschlange in den tiefen Meeren.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Kreuzotter 4 3 3 7 +1 Schadenspunkt durch Gift pro Biss
Ringelnatter 2 4 4 10
Grasnatter 1 2 3 5
Python 10 20 6 35
Klapperschlange 3 4 4 8 Gift lähmt für 2 Runden, +4 Schadenspunkte
Steppenviper 3 2 3 6 +4 Schadenspunkte durch Gift pro Biss
Tarosviper 13 15 5 25 Gift lähmt für 2 Runden, pro Runde ? 5LP bis zur Gegengifteinnahme
Seeschlange 10 25 10 50 ergibt 20 Portionen Fleisch
nach oben Schwäne


Schwäne sind sehr große und beeindruckende, recht wehrhafte Wasservögel. Sie schwimmen und fliegen sehr gut, sind an Land aber eher unbeholfen. Wenn sie sich bedroht fühlen, greifen sie recht schnell an, doch vorher stellen sie als Drohgeste die Flügel auf und fauchen. Das Gefieder der Schwäne ist von einem strahlenden Weiß, ihre langen Hälse können aber bisweilen ins Gelbliche verfärbt sein. Schwäne ernähren sich von Wasserpflanzen und Gras. Höckerschwäne sind mit einer Flügelspannweite von 2,20m die größten Schwäne und auch die Bekanntesten, da sie oft in Parks gehalten werden und überhaut in der Nähe von Siedlungen anzutreffen sind. Ihr Schnabel ist leuchtend orange und zeigt den charakteristischen, schwarzen Höcker. Singschwäne sind mit einer Spannweite von 2,10m nur wenig kleiner. Ihr Schnabel ist weniger auffällig, sondern glatt und gelb mit schwarzer Spitze, jedoch gehört ihr legendärer Schwanengesang zum Schönsten, was in der Natur zu hören ist.

Verbreitung:
Höckerschwäne kommen auf Seen und in Parks in ganz Aylann außerhalb von Taros und des Orklandes vor. Singschwäne gibt es nur in den Schwanenmarschen und in den Seerosensümpfen.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Höckerschwan 6 7 4 9 ergibt 3 Portionen Fleisch
Singschwan 5 6 4 9 ergibt 2 Portionen Fleisch
nach oben Seepferde


Seepferde sind eigentümliche Wesen. Ihre Gestalt ist die kleiner Pferde, doch werden sie nicht länger las 30cm und haben kein Fell, sondern eine grünlich oder golden schimmernde Haut. Statt der Hufe tragen sie kleine Füße mit Schwimmhäuten zwischen den drei Zehen, und Schweiß und Mähne sind ebenfalls in wehende Flossen umgewandelt. Sie ernähren sich von Wasserpflanzen. Mit den Seepferdchen, aufrecht schwimmenden Fischen mit eingerolltem Schwanz und seltsam röhrenartiger Schnauze, sind sie wohl nicht verwandt. Seepferde sind sehr scheu und greifen nie an.

Verbreitung:
Seepferde gibt es in allen Meeren Aylanns.

nach oben Skorpione


Skorpione sind krebsartige Tiere mit einem langgestreckten, etwa 10cm langen sandfarbenen Körper, der in mehrere Segmente unterteilt ist, Scheren, und einem nach oben gebogenen Schwanz, an dessen Ende ein Giftstachel sitzt. Ihr Stich ist zwar sehr schmerzhaft, aber selten wirklich gefährlich. Die meisten Unfälle passieren, wenn man aus Versehen auf sie tritt, denn von sich aus greifen sie nicht an. Skorpione ernähren sich von Insekten. Der Schwarze Skorpion wird etwa 20cm lang, und sein Stich ist gefährlicher, wenn auch selten tödlich.

Verbreitung:
Skorpione leben in der Schildkrötenwüste, der Schwarze Skorpion in Taros.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Skorpion 1 1 2 3 +2 Schadenspunkte durch Gift pro Stich
Schwarzer Skorpion 2 4 3 7 Gift lähmt für 1 Runde, +3 Schadenspunkte
nach oben Spinnen


Spinnen sind achtbeinige Tiere mit einem meist runden bis länglichen Leib, von dem der Kopf sich kaum abhebt. Es gibt sie in vielen Größen von winzig bis riesig. Die meisten fangen Insekten in mehr oder weniger kunstvollen Netzen, die sie mit einem klebrigen Sekret aus Seidendrüsen weben. Einige Spinnenarten produzieren Gifte, mit denen sie ihre Opfer lähmen, doch mit einer Ausnahme hat das Gift höchstens die Wirkung eines Wespenstiches und ist für Menschen nicht gefährlich. Diese Ausnahme ist die Riesenspinne, die bis zu 1m groß werden kann und Schwärme bildet. Sie fängt auch kleinere Säugetiere und Vögel, und ihr Gift wirkt stark lähmend.

Verbreitung:
Spinnen gibt es überall; die Riesenspinne kommt jedoch nur im Spinnenwald im Orkland vor.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Riesenspinne 8 10 7 15 Gift lähmt für 2 Runden, +3 Schadenspunkte
nach oben Sprühdrache


Sprühdrachen sind flugfähige Echsen mit einer Flügelspannweite von 1,20m. Sie sind leuchtend grün gefärbt und ernähren sich rein vegetarisch. Sie haben keinen Feueratem und sind nicht vernunftbegabt, haben also mit den echten Drachen nichts zu tun. Sie leben in kleinen Höhlen und sind sehr friedfertig. Werden sie jedoch angegriffen, sprühen sie Feuerfunken, die die Gegner meist abschrecken und blenden, jedoch weiter keinen Schaden anrichten.

Verbreitung:
Sprühdrachen leben in den Dschungeln Isuas.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Sprühdrache 3 5 6 6 sprüht blendende Funken
nach oben Steinbock


Steinböcke sind ziegenähnliche Tiere, die etwa 80cm hoch werden und ein graubraunes, zotteliges Fell haben. Auffällig sind die imposanten Hörner, die mit Querwülsten versehen sind und mit denen sie sich auch gut zu wehren wissen. Sie leben in kleinen Gruppen hoch in den Gebirgen und sind sehr gewandte Kletterer und Springer und können sogar in engen Schluchten nach unten gelangen, indem sie von Wand zu Wand springen. Steinböcke ernähren sich von pflanzlicher Kost.

Verbreitung:
Steinböcke leben in den höheren Lagen der Drachenberge.

nach oben Sturmvögel


Sturmvögel sind etwa möwengroße Meeresvögel mit einer Spannweite von etwa 110cm. Sie sind von etwas gedrungener Gestalt als Möwen, weisen aber die gleiche Färbung auf wie Silbermöwen, dass es hier häufig zu Verwechslungen kommt. Charakteristisch sind jedoch zwei kurze Röhren auf dem Schnabel und die elegante Flugweise. Sturmvögel verteidigen sich, indem sie ein übelriechendes, öliges Sekret auf den Angreifer verspritzen, bevor sie fliehen (Charisma -3 bis zur nächsten Wäsche). Zum direkten Kampf lassen sie es nicht kommen. Weitläufig mit den Sturmvögeln verwandt sind die mächtigen Albatrosse. Diese besten und ausdauerndsten aller Flieger können eine Flügelspannweite von bis zu 4,50m erreichen. Die Flügel sind lang und schmal und oberseits schwarz oder grau; der Körper ist sonst weiß. Albatrosse sind sehr friedfertig und greifen nie an. Da er als glückverheißender Vogel gilt, werden Albatrosse auch nicht gejagt. Eine ganz besondere Unterart der Albatrosse sind die Sternenmeeralbatrosse, deren Lebensraum das Sternenmeer jenseits der Welt Dragon ist. Sie sind noch etwas größer als gewöhnliche Albatrosse (mit einer Spannweite von ca. 5m) und von weißschimmernder Farbe. Ihr Gesang ist von so herzergreifender Klarheit und Schönheit, dass sich ihm kaum einer entziehen kann; wer einmal einen Sternenmeeralbatros singen hörte, wird das niemals vergessen.

Verbreitung:
Sturmvögel und Albatrosse brüten an Steilklippen in ganz Aylann außer in Taros, leben sonst aber über dem offenen Meer. Sternenmeeralbatrosse leben über dem Sternenmeer und brüten an den Stränden des Landes des Sommers.

nach oben Tapir


Tapire oder auch Wasserschweine sind gedrungene, stämmige Dschungelbewohner mit dreigeteilten Hufe. Sie leben als Einzelgänger und ernähren sich von Wasserpflanzen und anderen Pflanzenteilen. Sie schwimmen gerne und verbringen viel Zeit im und am Wasser. Tapire werden etwa 2m lang bei einer Schulterhöhe von 90cm. Das Fleisch der Tapire ist besonders saftig. Normalerweise sind sie eher träge und nicht aggressiv und flüchten eher, als dass sie angreifen.

Verbreitung:
Tapire leben in den Dschungeln Isuas.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Tapir 5 13 4 14 ergibt 5 Portionen Fleisch
nach oben Wale


Wale sind, obwohl sie die Meere bewohnen und Fischgestalt haben, keine Fische, sondern Säugetiere. So müssen sie auch in regelmäßigen Abständen an die Oberfläche, um Luft zu holen. Zu den Walen gehören die verspielten, flinken Delphine, aber auch die riesigen, behäbigen Blauwale, die bis zu 30m lang werden können und bisweilen wie kleine Inseln im Meerliegen und trotz ihrer Größe nur kleine Krebschen und Wasserflöhe fressen. Der Orca oder Schwertwahl ist mit seiner schwarzweißen Zeichnung wohl der schönste aller Wale. Obwohl Orcas sich von Säugetieren ernähren, ist kein Fall bekannt, in dem ein Orca ein vernunftbegabtes Lebewesen angegriffen hätte. Auch andere Wale greifen Menschen nicht an, es gibt sogar immer wieder Geschichten die berichten, wie Ertrinkende und Schiffbrüchige von Walen, besonders Delphinen, gerettet wurden. Werden sie jedoch wegen ihres Trans gejagt und verletzt, sind Wale sehr wohl imstande, sich effektiv durch Schläge ihrer Schwanzflossen, Fluken genannt, zu wehren. Dabei werden aber meist nicht die Jäger verletzt, sondern lediglich ihre Boote zertrümmert und sie selbst ins Wasser geschleudert. Diese Fluke hat übrigens bei allen Walen eine charakteristische Form, so wie man Wale auch an der Art ihres Blasens erkennen kann, und steht waagerecht zum Körper, nicht senkrecht wie bei Fischen. Einige Wale verständigen sich durch einen wunderschönen Gesang, der unter Wasser weit zu hören ist.

Verbreitung:
Wale leben in allen Ozeanen Aylanns. In manchen Flüssen Isuas gibt es Süßwasserdelphine.

nach oben Weihen


Weihen sind mittelgroße Greifvögel mit breiten Flügeln und typischem, leicht geisterhaften Aussehen. Im Volksmund sind sie deshalb Quelle manchen Aberglaubens. Weihen ernähren sich von kleinen Säugetieren und Wasservögeln, die sie am Boden greifen können. Die Rohrweihe jagt in Sümpfen und erreicht eine Flügelspannweite von 125cm. Das Gefieder ist recht einheitlich graubraun, nur an der Unterseite der Schwingen zeigen sich weiße und dunkle Felder. Kornweihen sind etwas kleiner mit 110cm Spannweite. Sie sind blaugrau gefärbt und zeigen im Flug von unten ein lebhaftes Streifenmuster. Steppenweihen sind ebenso groß wie Kornweihen und sehen im Flug auch ebenso aus. Ihr Deckgefieder ist jedoch sehr hellgrau, fast weiß mit leicht dunkleren Flügeldecken.

Verbreitung:
Kornweihen leben in der Nähe der Felder und in Wiesen überall in Aramon, Dragonia und dem Zwergenreich. Rohrweihen jagen in den Schwanenmarschen, Steppenweihen im Orkland.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Rohrweihe 7 6 5 9
Kornweihe 6 5 5 7
Steppenweihe 7 4 5 8
nach oben Wildkatzen


Wildkatzen sind die Stammform der Hauskatze. Sie sind etwas größer und stämmiger und haben ein rundes Schwanzende. Wildkatzen werden etwa 65cm lang und haben ein graubraunes, getigertes Fell. Sie leben recht scheu in den dichten Wäldern in Höhlen oder Baumstümpfen. Sie sind gute Kletterer und jagen kleine Säugetiere. Wildkatzen greifen nur im absoluten Notfall größere Wesen an, dann jedoch mit kompromissloser Vehemenz.

Verbreitung:
Wildkatzen gibt es in allen Wäldern Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches, teilweise auch in den Gebirgswäldern.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Wildkatze 4 4 6 8
nach oben Wildschweine


Wildschweine sind die Ahnherren der Hausschweine. Sie sind hochbeiniger und schlanker als diese, aber keineswegs weniger kräftig. Erwachsene Tiere tragen ein dichtes, schwarzbraunes Borstenfell. Die männlichen Tiere, die Keiler, haben deutlich verlängerte Eckzähne im Unterkiefer, die zu beeindruckenden Hauern heranwachsen. Trotz der Hauer sind Weibchen, Bachen genannt, wesentlich gefährlicher, wenn sie Jungtiere führen. Wildschweine suhlen sich oft und gerne in Schlammlöchern, was ihrer Haut- und Fellpflege dient. Ihr Fleisch hat einen typisch kräftigen Wildgeschmack.

Verbreitung:
Wildschweine gibt es in allen Wäldern Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Wildschwein 9 12 5 14 ergibt 4 Portionen Fleisch
nach oben Wölfe


Wölfe sind die Vorfahren der Haushunde. Diese in Rudeln lebenden Jäger haben für den Menschen eine große Bedeutung; mache hassen sie, manche bringen ihnen Bewunderung entgegen. Sie sind ein Symbol für Stärke und Schläue. Das Heulen der Wölfe des Nachts ist wohl der wildeste, traurigste und einsamste Tierlaut überhaupt und wird von vielen Menschen abergläubisch gefürchtet. Wölfe zeigen ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten mit vielen Ausdrucksformen und einer ausgeklügelten Rangordnung. Die Jungtiere werden in selbstgegrabenen Erdhöhlen oder natürlichen Höhlen zur Welt gebracht. Wenn sie ihm Rudel von 6-10 Tieren jagen, gehen sie äußerst effektiv vor und können so auch wesentlich größere Tiere erlegen. Wölfe sind sehr anpassungsfähig. Waldwölfe sind die kleinsten aller Wölfe und haben eine Schulterhöhe von etwa 65cm. Sie tragen den typischen, dichten grauen oder grauscheckigen, selten schwarzen Wolfspelz mit weißen Beinen und weißer Schnauze. Silberwölfe sind mit einer Schulterhöhe von 80cm größer und haben einen sehr hellgrauen, silbrig schimmernden Pelz. Tundrawölfe sind entweder reinweiß oder, äußerst selten, tiefschwarz. Sie sind mit 90cm Schulterhöhe die größten Wölfe und sind auch am stämmigsten und kräftigsten gebaut. Außer in sehr strengen Wintern greifen Wölfe Menschen normalerweise nicht an. Berichte, nach denen sie Kinder aus den Häusern stehlen und ähnliche Schreckensgeschichten sind ins Reich der Legende zu verweisen.

Verbreitung:
Waldwölfe leben in allen Wäldern Aramons, Dragonias und des Zwergenreiches. Die Silberwölfe besiedeln die Graslande Aramons, während Tundrawölfe im Orkland zu hause sind.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Waldwolf 10 11 6 15
Silberwolf 10 13 5 17
Tundrawolf 12 15 6 18
nach oben Wüstenwurm


Wüstenwürmer sind etwa 3m lange, walzenförmige, dickliche Wesen von undefinierbarer, gelbbrauner Farbe. Sie lauern in unterirdischen Röhren im Sand darauf, dass ein Beutetier hineintritt, dann schnappen sie reflexartig zu. Einfach so greifen sie nicht an, jedoch ist ihr Biss sehr kräftig, und es ist schwer, sich selbst daraus zu befreien. Sie lassen erst wieder los, wenn sie zu schwer verletzt sind und ziehen sich dann blitzartig in ihre Gänge zurück. Wüstenwürmer sind blind und können extrem lange, bis zu mehreren Monaten, ohne Nahrung und Wasser auskommen. In dieser Zeit liegen sie regungslos in ihren Gängen.

Verbreitung:
Wüstenwürmer leben tief im Innern der Schildkrötenwüste.

Mut Stärke Schutz Leben Besonderheiten
Wüstenwurm 3 18 7 30 Gelingt es einem Wüstenwurm, sein Opfer zu verletzen, hat er es fest in seinem Biss, bis es mind. 20 LP verloren hat. Bis dahin verursacht der Biss 4 zusätzliche Schadenspunkte pro Runde.

 



Toplisten