Der Orden der Drachenritter, das 
			Fantasy-Rollenspiel Legends of Aylann!
 
In dieser Rubrik findet man das Forenrollenspiel Legends of Aylann.
 
Aylanns Persönlichkeiten


Dieses Pergament beinhaltet eine Auflistung der wichtigsten und berühmtesten Persönlichkeiten aus Aylann. Wollt Ihr diese gar in ihrer ganzen Pracht bewundern, so genügt ein Klick auf die Bildnisse, um diese in voller Größe zu zeigen.


nach oben Varda


Varda ist für die Elfen wie Kementari eine der vier Sängerinnen und Sänger des Schöpfungsliedes. Sie gilt als die Herrin der Sterne. Ihr Reich ist das Weltenumspannende Sternenmeer, die Sternenmeeralbatrosse sind ihre Boten, und so wird sie oft mit einem dieser gewaltigen Vögel dargestellt. Den Lichtelfen ist eine Legende bekannt, wonach Varda hin und wieder Elfen nach ihrem Tode in die Reihen dieser geflügelten Boten aufnimmt, anstatt dass ihre Seelen in die jenseitige Welt eingehen. Aus welchen Gründen die Herrin der Sterne manche Elfen dazu erwählt und andere nicht, weiß nur sie selbst. Der Gesang Vardas gilt als der reinste, unirdischste Gesang unter den vier Sängern. Ihre Stimme erklingt im Wind und im Meer, in kalten, sternklaren Nächten und vor allem, nie endend, über dem Sternenmeer. Sie lehrte die Sternenmeeralbatrosse zu singen und so gehört auch der Gesang dieser Vögel zum Schönsten, was auf Dragon je vernommen werden kann. Varda erscheint als hellhäutige Frau mit vogelartigen Zügen und silbernem Haar.

nach oben Paladin


Er ist ein weiterer der elfischen Sänger des Schöpfungsliedes, wird jedoch, teilweise unter verschiedenen Namen, von vielen Völkern verehrt. Er gilt als Gott der Sonne und des hellen Tages, der Gerechtigkeit und des gerechten Kampfes. Er ist außerdem – sieht man vom gefallenen Côr ab – der einzige elfische Gott, dem eine eigene Kirche und ein eigener Kriegerorden, der Bund der heiligen 12 Paladine, geweiht sind. Sind Varda und vor Allem Kementari eher friedliebend, so erscheint Paladin eher kämpferisch. Seine Paladine – übrigens keineswegs nur Elfen – sind Priester und Ritter zugleich und gelten allerorten als unbestechliche Kämpfer für das Gute. Seine Boten sind goldene Falken von ungewöhnlicher Schnelligkeit und Größe, denen man wundersame Heilkräfte nachsagt. Auch ist ihr Gesang über die Maßen schön, für die Kreaturen Côrs jedoch kaum zu ertragen. Paladin wird meist als strahlender, gutaussehender Mann undefinierbaren Alters dargestellt, manchmal auch als Mensch mit Falkenkopf.

nach oben Kementari


Kementari ist nach elfischer Weltanschauung eine der vier Sängerinnen und Sänger des Schöpfungsliedes, mit dem die Welt ins Dasein gerufen wurde. Ihr sind vor Allem die Wälder zugeordnet, mit all ihren Pflanzen und Tieren. Auch mit fließendem Wasser wird sie oft assoziiert. Bei manchen Völkern wird sie als Fruchtbarkeitsgöttin verehrt. Für die Elfen ist Kementaris Stimme vor Allem im Plätschern der Waldbäche, im Wind in den Baumwipfeln und im Gesang der Vögel vernehmbar, im Geräusch kleiner Füße, die durch das Unterholz huschen und im Lachen und Gesang von Kindern. Sie gilt als sanft, freundlich und mütterlich. Kementari erscheint, wenn sie sich in einem Körper zeigt, als nicht allzu große Frau mit recht üppigen Körperformen. Sie sieht weder menschlich noch elfisch aus; ihre Haut ist von warmer goldener Tönung. Sie wird häufig zusammen mit einem Fischotter dargestellt. Gelegentlich wählt sie selbst diese Form, wenn sie unerkannt durch die Wälder streifen will.

nach oben Côr


Côr, den manche Menschen Baal und die Waldelfen Zzefeygra’uûna nennen, gilt den Elfen als der vierte der Schöpfungssänger. Er erlag den Verlockungen der Macht und strebte danach, die gesamte Schöpfung unter seinen Willen zu zwingen. Dafür wurde er von den anderen Schöpfungssängern aus ihrer Mitte verstoßen, weshalb er als der gefallene Sänger gilt. Bis heute gilt all sein Streben nach mehr Macht und nach Rache für seine Schmach. Sein Wesen ist von Hass, Verbitterung und Grausamkeit geprägt, doch ebenso auch von Eitelkeit und Selbstüberschätzung. Sein Herrschaftsgebiet erstreckt sich nurmehr über das Verfluchte Land, Taros. Zu seinen ihm treu ergebenen Untertanen gehören die Dunkelelfen, die Schwarzdrachen und die meisten der Werwölfe und Lykantrophen. In der Schlacht um den Weltenbaum wurde Côrs Seele zerrissen und in die vier Winde verstreut, doch so leicht lässt ein Gott sich nicht töten. Es gingen Gerüchte um, dass die Teile seiner Seele Wirtskörper besetzt hatten, die ihm zu seiner alten Macht verhelfen würden. Und tatsächlich gelang ihnen in einem blutigen Ritual dem Gefallenen einen neuen Körper zu schenken...

nach oben Serene Nuriade


Serene Nuriade ist die wichtigste Göttin der Wallonenkriegerinnen und wird als Mutter aller Geschöpfe verehrt. Ihre Gefährten sind die Wölfe und Adler, die gemeinsam mit ihr auf dem höchsten Gipfel der Berge sitzen. Sie ist im Wind gegenwärtig und in jedem Stück Fels. Die Wallonen verehren Sereme Nuriade als jene Göttin, die ihnen alle Jagdtiere bereithält - oder auch vorenthält, wenn sie ihre Gebote missachten. Sie mahnt die Jägerinnen, nicht mehr zu jagen, als sie essen können. Über sinnloses Abschlachten ihrer Tiere wird sie sehr ungehalten. Dann verleiht Sereme Nuriade ihrem Groll und ihrem Ärger durch einen harten Winter oder einen Sturm Ausdruck. Deshalb haben vor allem Jägerinnen großen Resepkt vor ihr und ehren sie. Wenn eine Jägerin ein Tier fängt, dann soll sie dem Tier danken und ein Teil der Beute für die Aasfresser zurücklassen, um auch ihnen ein Mahl zu bereiten, als Geste des Dankes an Sereme Nuriade, dass sie den Wallonen gestattet, mit ihren Tieren die Familien zu nähren.

nach oben Altarion I. von Eldersheim


Altarion von Eldersheim wurde im Jahre 1344 n.D. als zweiter Sohn des Königs Thalon von Eldersheim, Herrscher über Cormyr in den Ostlanden, geboren. Seine Mutter Lady Oriah Alyahan Aindahaj von Aina entstammt dem Landadel Cormyrs. Altarion hatte einen älteren Bruder, Kronprinz Thelerion von Eldersheim, der nach seinem Vater über Cormyr herrschen sollte. Altarion wurde zum Krieger ausgebildet und trat dem Orden der Schwarzen Ritter bei, in dessen Auftrag er viel umherreiste. Seine Reisen führten ihn schließlich in das Reich Dragonia, wo er 1371 zum Statthalter in König Aramons Namen von Nighton wurde. Schon ein Jahr später wurde er zum Vizekönig des Reiches ernannt und trat König Aramons Nachfolge als König Dragonias an, als Aramon im Jahre 1373 plötzlich verschwand. Ebenfalls seit dem Herbst des Jahres 1373 ist König Altarion mit der Waldelfe Varnayrah Elentarí verheiratet. Im Jahre 1374 wurde dem Königspaar mit Thaliesin Thar’Vaiyon ein Thronerbe geboren, 1377 folgte Tochter Breanna Lalaith. König Altarion galt im Allgemeinen als gerechter Herrscher, bis sein Bruder 1378 tödlich verunglückte und er Dragonia verließ, um König von Comryr zu werden.

nach oben Varnayrah Elentári


Varnayrah wurde im Jahr 1344 n.D. als Tochter der Waldelfe Yestare Rabentraum und des Waldelfen Sialar Lotosglanz im Clan der Sha’Sanya geboren. Ihr Vater wurde noch vor diesem Ereignis von Orks getötet. Varnayrah hat eine ältere Schwester, Namarié Nachtschatten. Sie wurde in allem ausgebildet, was zum Überleben im Wald nötig ist und kennt die Wälder der Elfen demzufolge in- und auswendig. Im Alter von 28 Jahren, also für eine Elfe noch recht jung, verließ sie jedoch ihre Waldheimat und ihre Sippe und zog nach Sha’Nurdra, wo sie bald in den Stadtrat berufen wurde und in dieser Position den damaligen Statthalter von Nighton, Altarion von Eldersheim, kennenlernte. Im Jahre 1373 heiratete sie den Ritter am Tag seiner Krönung zum König Dragonias und wurde somit Königin dieses Reiches. Varnayrah hat mit Altarion einen Sohn und eine Tochter. Beim einfachen Volk ist sie recht beliebt, beim Adel jedoch gilt sie als Emporkömmling und als unpassende Partie für einen König. Wichtiger ist ihr jedoch ihre Stellung im Volk der Elfen: Finarfin Windsänger war ihr Großvater mütterlicherseits, und mit seinem Tode im Jahr 1376 trat sie – verfrüht, da sie noch zu jung und keineswegs vollständig ausgebildet ist - sein Erbe als Windsängerin, also als Bewahrerin der Liedmagie der Elfen an.

nach oben Taliesin Thar’Vaiyon, König von Dragonia


Taliesin Thar’Vaiyon von Eldersheim ist das ältere Kind des dragonischen Königspaares und Thronerbe des Reiches. Im Sommer des Jahres 1374 erblickte er das Licht der Welt und verbrachte seitdem seine Zeit abwechselnd in Sha’Nurdra und in der königlichen Residenz in Drachenauge, denn der kleine Prinz sollte möglichst über beide Kulturen, denen seine Eltern entstammen, Bescheid wissen. Obwohl sein elfisches Blut sich in seinen Gesichtszügen und im eher zierlichen Körperbau deutlich niederschlägt, schlägt er, was das Temperament angeht, eher seinem Vater als seiner Mutter nach. 1378 wurde Taliesin zum König Dragonias gekrönt. Das Reich wurde bis zu seiner Volljährigkeit von einem Rat regiert, in dem Taliesin von Siraiyon Sturmtänzer und Björn Oleson vertreten wurde. Mit der Erneuerung des magischen Drachenbundes 1380, in dem sich Taliesin mit der Silberdrachin Seraphina vereinigte, erreichte der junge König seine Volljährigkeit. Seitdem liegt die Regierung Dragonias in seinen Händen.

nach oben Sir Georg von Drachenstein


Sir Georg ist König Altarions Heermeister und der oberste Befehlshaber seiner Armee in Friedenszeiten. Gleichzeitig ist er Altarions Stellvertreter. Sir Georg ist ein alter Freund König Altarions und fast so was wie dessen väterlicher Mentor. Er ist dem Hause Eldersheim und dem dragonischen Thron in unverbrüchlicher Treue ergeben. Obwohl auch er eine Waldelfe nicht für die passende Gemahlin eines Königs hält, gilt seine Loyalität ebenso Varnayrah als Gemahlin seines Königs. Mittlerweile verbindet die beiden sogar eine vorsichtige Freundschaft und gegenseitiges Vertrauen. Sir Georg begleitete Altarion von Eldersheim, als dieser Dragonia verließ.

nach oben Björn Oleson


Björn Oleson ist ein Nordmann aus Thorwal, der zunächst als Kammerdiener am Hofe König Altarions diente, doch dann zum Privatsekretär Varnayrahs aufstieg. Er genießt das volle Vertrauen und die Freundschaft der Königsmutter und ist in ihrer Abwesenheit durchaus befugt, in ihrem Namen zu entscheiden und zu sprechen. Er ist von weniger aufbrausendem Wesen als die meisten Thorwaler und hochgebildet. In Rechtsdingen und Staatsangelegenheiten kennt er sich bestens aus; seine Manieren sind unaufdringlich und höflich, gleichzeitig aber zeugen sie von großer Selbstsicherheit. Verpflichtet fühlt er sich hauptsächlich der Königsmutter, auch wenn er bis zur Volljährigkeit Taliesins einer seiner Stellvertreter im Regierungsrat war.

nach oben Tethera


Tethera ist eine Gestaltwandlerin, die ohne Anstrengung zwischen ihren beiden Gestalten, der einer silbernen Frau und eines silberweißen Echsenvogels wechseln kann. Gestaltwandler sind sehr selten anzutreffen, und alle beherrschen sie die Magie in verschiedenen Spielarten vollendet. Tethera ist eine überaus mächtige Magierin mit dem Schwerpunkt der Schutz- und Schildzauberei, und sie arbeitet zur Zeit am Königshof in Dragonia. Ihre Herkunft liegt im Dunkeln, jedoch wird vermutet, dass sie aus der Stadt Llanka auf den Singenden Inseln stammt.

nach oben Mohican Tanana


Mohican Tanana ist eine überaus befähigte Heilmagierin aus dem Volk der Sonne. Sie stammt aus der Stadt Llanka von den singenden Inseln. Mit Tethera, der Gestaltwandlerin, kam sie nach Dragonia und arbeitet nun als Heilerin am Königshof - aus Gründen, die ihr wohl nur selbst bekannt sind.

nach oben Ancalagon Schattentanz


Ancalagon Schattentanz ist ein Elfenkrieger und Mitglied des geheimnisvollen Clans der Schattentänzer, deren Aufgabe es ist, für den Schutz elfischer Mysterien zu sorgen. Ancalagon ist dabei für den Schutz der Windsängerin verantwortlich und als äußerst gewandter Kämpfer ist er für diese Aufgabe auch sehr geeignet. Schon seit einiger Zeit führt er Varnayrahs Leibwache an und unterrichtet sie auch im Schwertkampf. Er ist Varnayrah in Liebe verbunden, und das Vertrauen zwischen ihm und seinem Schützling ist tief und unverbrüchlich.

nach oben Elwing Frühwind


Elwing Frühwind ist eine von Varnayrahs ältesten Freundinnen und so etwas wie die Mentorin der Königin. Sie ist die wohl beste Waldläuferin und Spurenleserin Dragonias, von überaus selbstsicherem und ruhigem Wesen und großer Gewandtheit. Auch sie ist nominell Mitglied der Leibwache der Königsmutter, zusammen mit ihrem Gefährten Elodiron Kristallglanz.

nach oben Tehanu


Tehanu ist eine der ganz ganz wenigen Dunkelelfen, die Côr vollständig entsagt haben und versuchen, ein Leben im Licht zu führen. Die Magierin und ehemalige Côrpriesterin hatte das Pech, sich in einen Menschen zu verlieben, was die Eifersucht ihres Gottes weckte. Côrs Fluch tötete ihren Liebhaber und fast auch sie selbst und ihr gemeinsames Kind. Nur das Eingreifen einer Gruppe beherzter Drachenritter rette sie. Seitdem lebt Tehanu mit ihrer Tochter in Sha’Nurdra und dient außerdem als Magierin in Varnayrahs Leibwache. Den Dienern Côrs ist sie wegen ihrer Abtrünnigkeit aufs Äußerste verhasst.

nach oben Drax Hammerhall


Drax Hammerhall ist der ehemalige Statthalter von Drachenauge und hatte somit als Verwalter der Hauptstadt ein Amt von höchster Wichtigkeit inne. Das Vertrauen, welches Altarion und Varnayrah in ihn legen, ist wohlverdient, hat der Zwerg doch schon oft zum Wohle des Reiches gestritten und dabei viele Siege errungen. Er ist einer der mächtigsten Drachenritter der Geschichte, sein Geschick im Umgang mit den Äxten ist legendär. Ungewöhnlich ist noch seine Freundschaft zu Elessar und zur Königsmutter, obwohl Zwerge und Elfen normalerweise kaum Verständnis für die Eigenheiten des anderen Volkes aufbringen. Drax ist der einzige Zwerg, der dem elfischen Clan der Schattentänzer angehört.

nach oben Elessar Eledhwen, Stadtrat zu Sha’Nurdra


Elessar Eledhwen aus dem Volk der Lichtelfen ist nicht nur seit langen Jahren und durch schwierige Zeiten hindurch Stadtrat in der Elfenstadt Sha’Nurdra, sondern er ist gleichzeitig auch der Hohepriester des Paladin in Dragonia und Wiederbegründer des Paladinordens, eines Verbunds paladingläubiger Krieger, die ihr Leben dem Kampf für Licht und Gerechtigkeit geweiht haben. Elessar genießt das besondere Vertrauen der Königsmutter und ist durch seine besonnene Art allseits beliebt und als Ratgeber hochgeschätzt. Es soll aber nicht vergessen werden, dass er Kraft seines Glaubens ein gefürchteter Kämpfer und gleichzeitig ein begnadeter Heiler ist.

nach oben Christian di Asturien


Christian di Asturien ist einer der erfahrendsten Drachenritter, der sich schon in unzähligen Kämpfen um das Reich verdient gemacht hat. Er gilt als einer der wenigen Menschen, die sich so nennen dürfen, als Elfenfreund und hat sich auch, nun, da er das Statthalteramt zu Nighton abgegeben hat, in der Elfenstadt Sha’Nurdra niedergelassen. Christian ist Mitbegründer der Hohenturmgilde, die sich auf die Heilkünste spezialisiert hat, und er ist einer der wenigen, der sowohl mit dem Schwert als auch mit der Magie bestens umgehen kann. Auch Christian gehört seit der Schlacht um den Weltenbaum dem elfischen Clan der Schattentänzer an.

nach oben Myriel von Alandyos


Myriel von Alandyos ist Druidin und heute die wohl mächtigste Magierin unter den Drachenrittern. Als Mitbegründerin des Ordens der Weisen beherrscht sie so manchen seltenen, gefährlichen Spruch, wie schon viele Gegner feststellen mussten. Ihre Spezialität ist die Feuermagie. Ihr Wesen ist von Kälte und Überheblichkeit geprägt, und vielen Drachenrittern ist sie unheimlich. Zu Recht - denn sie war Trägerin eines Teils der Seele Côrs und als solche eine seiner gefährlichsten Agentinnen in Dragonia.

nach oben Sir Samuel Mumm


Sir Samuel Mumm ist der Heerführer des jungen Königs Taliesin. Er ist ein altgedienter, erfahrener und ein wenig zynischer Kämpfer, dem seine Leute nichtsdestotrotz großes Vertrauen entgegenbringen. Er kennt die Gassen seiner Stadt in- und auswendig. Sir Mumm wurde als Kind sehr armer Leute geboren und hat sich in der Nachtwache mühsam nach oben gearbeitet, weswegen er das Geschäft des Wächters in allen Facetten bestens kennengelernt hat. Wegen seiner Verdienste wurde er schließlich in den Ritterstand erhoben, auch wenn er herzlich wenig auf Adelsstände und Titel gibt.

nach oben Hauptmann Theremon


Hauptmann Theremon war Ausbildungsleiter in der Stadtwache Drachenauges und beherrschte den Kasernenhofton zur Perfektion. Nichtsdestotrotz war er gerecht und fair zu seinen Schützlingen. Hauptmann Theremon entstammte im Gegensatz zu Sir Mumm dem niederen Adel und trat der Stadtwache direkt als Offizier bei. Dieser Umstand machte es ihm nicht leicht, das Vertrauen seines Kommandanten zu erringen. Das letzte Mal wurde er 1380 in der Schlacht vor Nurus Toren lebend gesehen. Seitdem gilt er als gefallen.

nach oben Kapitän Rodrigues


Kapitän Rodrigues ist weitgereister Seefahrer und stammt, wie der Name andeutet, nicht aus Dragonia. Trotzdem haben ihm seine Verdienste den Titel der Hafenkommandantur und des Kommandanten der zugegebenermaßen noch recht kleinen Flotte Dragonias eingetragen. Er versieht seinen Dienst loyal und mit großer Fachkenntnis. Kapitän Rodrigues’ Auftreten ist weltmännisch, seine Manieren sind galant und sehr gewandt, was ihn bei der Damenwelt Drachenauges beliebt macht. Auf den Schiffsplanken der Perle von Ynis Eldea macht er eine ebenso gute Figur wie in den königlichen Ballsälen.

nach oben Christopher Pfennigfuchser


Christopher Pfennigfuchser dient als Schreiber in der Hafenmeisterei. Er ist ein recht verantwortungsbewusster Beamter, allerdings ist er auch alles andere als mutig. Dahingegen neigt er zu Korinthenzählerei und Engstirnigkeit. Sein Name Pfennigfuchser beschreibt sein Wesen schon recht genau.

nach oben Drog Donneraxt


Drog Donneraxt ist Dragoleutnant in der Garnison Nightons. Er ist ein Kämpfer, wie er im Zwergenbuche steht: Unverwüstlich, unerschrocken, gradlinig und manchmal ziemlich ungestüm. Seine Lieblingswaffe ist der Kriegshammer, die er vorzüglich einzusetzen weiß, aber natürlich beherrscht er auch den Umgang mit anderen traditionellen Zwergenwaffen.

nach oben Ryon Melforn


Melforn Ryon gehört dem Volk der Druiden an und ist in Sachen Heilkunst und Magie sehr erfahren. Sein wahres Alter sieht man ihm nicht an und er verrät es auch nicht gleich jedem, aber es darf vermutet werden, dass er schon sehr lange auf dieser Welt wandelt. Er hat den Rang eines Leutnants der Stadtwache von Nighton inne und leitet als solcher die arkane Abteilung derselben. Wenn er mal reist, dann zu Fuß, es geht aber das Gerücht um, dass er schon einmal auf einem Einhorn gesehen wurde, was allerdings auch der Fantasie jemandes entsprungen sein könnte, der zu tief ins Glas geschaut hat.

nach oben Bruder Ulaf


Bruder Ulaf ist der Vertreter des Paladinordens in Nighton. Er leitet die kleine Kirche in der Handwerkerstadt, auch wenn sein Rat dort nicht allzu oft gesucht wird. Er wurde von Elessar Eledhwen, einem der Mitbegründer der Gilde, nach Nighton entsandt, um den einst entweihten Ort wieder dem Licht zuzuführen. Der Mönch kommt aus dem hohen Norden, was man ihm durchaus ansieht. Er ist von kräftiger, hochgewachsener Statur und für einen Kirchenmann doch recht wehrhaft.

nach oben Hauptmann Ingrimmsch


Hauptmann Ingrimmsch diente in der Kaserne von Nuru und damit in einer der wichtigsten Garnisonen des Landes. Er bestand in zahlreichen Schlachten und trainierte den Clan der Blutäxte, dem der ehemalige Statthalter Thorgrimm Blutaxt angehörte. Während dieser Zeit erwarb er sich das Vertrauen Thorgrimms, der ihm zur Stellung als Hauptmann verhalf. Kurz nachdem Graf Wickham de Bourgh alias "Marquis de Lesthat" Statthalter von Nuru wurde, verschwand er jedoch unter mysteriösen Umständen.

nach oben Althalus Singamer


Althalus Singamer, ein Mensch, ist Kammerdiener in der Burg Löwenfels zu Nuru. Er war früher selber Kämpfer, zieht heute aber das rechte Bein ein wenig nach. Er redet gerne und viel, hört aber auch zu. Augen und Ohren hat er überall, was man seinem Äußeren nicht ansieht. Und so geht seine Bedeutung über die eines einfachen Dieners eigentlich hinaus.

nach oben Zarush


Zarush war der Leiter des geheimnisvollen Nuruer Magierzirkels. Niemand weiß, woher er kam und welche Ziele er wirklich verfolgte. Seine Loyalität schien in erster Linie sich selbst zu gehören, in zweiter Linie dem Zirkel und erst dann dem Statthalter, der Stadt oder dem Reich. Dennoch steht fest, dass er bei den Angriffen, denen die Stadt ausgesetzt war, viel zur Rettung beitrug. Er war ein wirklich fähiger Magier, der seine arkanen Kräfte wohl einzusetzen wusste. Vor einigen Jahren verschwand er allerdings spurlos.

nach oben Antaraleon Bogentänzer


Antaraleon Bogentänzer, ein Waldelf und einer der besten Bogenschützen, ist der Anführer der Var’Sha’Nurdra, also der Elfen, die für den Schutz der Stadt sorgen. Obwohl ihm strategisches Denken wie den meisten Waldelfen eher fremd ist, ist er doch absolut in der Lage, Gefahrensituationen schnell zu erfassen und dementsprechend zu handeln. Gerade diese Fähigkeit hat ihm das Vertrauen der anderen Elfen eingebracht. Sein Wesen ist von einem großen Freiheitsdrang geprägt. Er duldet keine Befehlshaber über sich, auch nicht den König oder die Königsmutter, auch wenn er Varnayrah in Freundschaft verbunden ist. Gleichzeitig versteht auch er sich keineswegs als Befehlshaber der Var’Sha’Nurdra. Menschen gegenüber ist er eher skeptisch. Antaraleon gehört dem geheimnisvollen Clan der Schattentänzer an.

nach oben Elayha Sternenklang


Elayha Sternenklang könnte man als die Botenreiterin des Stadtrates von Sha’Nurdra bezeichnen. Die Elfe ist eine hervorragende Reiterin und wird immer dann um Hilfe gebeten, wenn eine Botschaft schnell und zuverlässig überbracht werden muss. Die Waldelfe ist von eher ruhigem, ausgeglichenen Naturell, dabei ist sie stets fröhlich und zu Scherzen aufgelegt. Sie neigt außerdem ein wenig dazu, verspielt zu sein.

nach oben Rallion Regenflieder


Rallion Regenflieder ist Waldelf und als solcher natürlich keineswegs als Angestellter oder gar Bediensteter des Stadtrates zu sehen. Dennoch hilft er gerne und oft aus, wenn es in der Stadt etwas zu erledigen oder bekanntzumachen gilt. Außerdem hilft er hier und da bei der Buchhaltung. Rallion neigt sehr dazu, ironisch zu wirken, besonders Leuten gegenüber, für die er nichts übrig hat. Er hat durchaus den Schalk im Nacken sitzen, ist aber ansonsten sehr freundlich, hilfsbereit und umgänglich.

nach oben Finarfin Windsänger


Finarfin Windsänger, ein Lichtelf, war bis zu seinem Tode im Jahr 1376 bei der Schlacht um den Weltenbaum der Windsänger der Elfen, das heißt, derjenige, der das Geheimnis der elfischen Lieder und der elfischen Liedmagie hütete. Er erbaute die Windharfe im Land des Sommers und ihr Gegenstück in Sha’Nurdra und hatte es zuletzt in der Beherrschung der elfischen Sangeskunst zu großer Macht und zur Vollendung gebracht. Bei seinem Tod wurde er von Varda ins Sternenmeer entrückt und ist nun einer ihrer Boten, der Sternenmeeralbatrosse. Sein Amt ging auf seine Enkelin Varnayrah über.

nach oben Graf Wickham de Bourgh


Graf de Bourgh ist Sprössling eines der ältesten Adelsgeschlechter Dragonias. Er ist ein maßlos arroganter, skrupelloser Frauenheld und auf das Königshaus nicht gut zu sprechen, da in einer Angelegenheit gegen ihn entschieden wurde, wo er sich unverbrüchlich im Recht sah. Da der Urteilsspruch von Königsmutter Varnayrah verkündet wurde, gilt sein Hass besonders dieser Waldelfe. Aber vor allem war auch er Träger eines Teils der Seele Côrs und damit ein weiterer gefährlicher Agent in den Reihen der Drachenritter. Côrs Essenz verhalf ihm zu meisterhaften Kenntnissen im Morphologiezauber und verwandelte ihn gleichzeitig in einem Vampir. Unter dem Namen Marquis de Lesthat erschlich er sich das Amt des Statthalters von Nuru, bevor er einige Jahre später von König Taliesin selbst in einem Zweikampf vernichtend geschlagen wurde. Seine Leiche wurde allerdings nie gefunden.

nach oben Lady Athaliah


Lady Athaliah ist die Besitzerin des Seidenen Schleiers, eines Luxus-Etablissements der dragonischen Unterwelt. In dieser Funktion kann man Lady Athaliah berechtigt als Königin des organisierten Verbrechens in Dragonia bezeichnen. Da sie eine äußerst gutaussehende, anziehende Frau ist, die ihre Reize kalt und skrupellos einsetzt, reicht ihr Einfluss bis in die höchsten Adelskreise. Im Seidenen Schleier werden einem selbst die ungewöhnlichsten Wünsche erfüllt, vorausgesetzt, die Bezahlung stimmt. Lady Athaliah war außerdem Trägerin der Seele Côrs.

nach oben Shir Khan


Shir Khan ist einer der Werwölfe der ersten Generation und Anführer der wilden Jagd. Er ist grausam, listig und ungeheuer stark; seine wilde Jagd aus Wölfen und Werwölfen hat im Auftrage Côrs schon manches Unheil angerichtet. Seinem Gott ist er bedingungslos ergeben, auch findet er Freude an der Macht, die er durch Côr erhält. Auch Shir Khan war Träger der Seele Côrs. Durch ihn wurden Lady Athaliah und Graf de Bourgh zu Trägern der Côrsseele.

nach oben Baghira


Baghira ist wie Shir’Khan ein Werwolf der ersten Stunde, doch ansonsten das genaue Gegenteil des Anführers der Wilden Jagd. Baghira leitet die freien Werwölfe und Lykantrophen, die mit Côr und seinen Machenschaften nichts zu tun haben wollen. Als solcher ist er der Erzfeind Shir Khans. Baghira zeichnet sich durch Schläue und Kraft aus; er gilt unter den Lykantrophen als weise und sehr erfahren im Kampf gegen Côrs Geschöpfe und die wilde Jagd. Er ist von wölfischer Wildheit und jagt Côrs Geschöpfe gnadenlos, doch Schwachen und Hilflosen gegenüber zeigt er sich durchaus des Mitgefühls fähig. Von Menschen hält er sich fern, so gut es geht.

nach oben Tar’Ciryatan


Tar’Ciryatan ist ein uralter Wasserdrache, der bis vor einiger Zeit in einem unterirdischen See unter dem Opernhaus in Drachenauge gefangen lag, doch von einer Gruppe Drachenritter befreit wurde. Er steht den Drachenrittern und dem Königshaus Eldersheim durchaus wohlwollend gegenüber und hat erst vor kurzem den Bund zwischen Drachenrittern und Drachen erneuert. Er ist weise über alles menschliche Maß und erbitterter Feind aller Schwarzdrachen und Côrs. Als Drache beherrscht er auch mächtige Magie – seine Spezialität sind Schutzzauber aller Art.

nach oben Nan’Tinanda


Nan’Tinanda wird auch das letzte Einhorn genannt, was eine Zeitlang sogar richtig war – bis ihre Geschwister aus den Klauen des roten Stiers, eines Dämons, befreit wurden. Seitdem ist sie den Drachenrittern in großer Freundschaft zugetan. Nan’Tinanda ist freundlich und im Allgemeinen sanft, kann sich aber nicht zuletzt durch ihre Magie der meisten Gefahren erwehren. Denn wie alle Einhörner ist sie ein höchst magisches Wesen mit einem Können, das dem der meisten menschlichen Magier weit voraus ist. Ihre Spezialität sind Heilzauber.

nach oben M’Anendi


M’Anendi ist eine Dryade aus den Elfenwäldern – eine der wenigen, die sich jemals Menschen gezeigt hat, und da sie den Drachenrittern viel verdankt, nicht weniger als die Rettung ihres Lebensraumes und ihres Volkes, ist sie begierig darauf, diese Taten irgendwann zu vergelten. Mit einer kleinen Gruppe Dryaden half sie sogar, den Angriff Côrs auf Sha’Nurdra zurückzuschlagen. Wie alle Dryaden ist sie einem Baum besonders verbunden und unsterblich, solange ihr Baum lebt, und sie ist eine Meisterin der Natur- und Pflanzenmagie.

nach oben Silvana Da Remyth


Silvana ist eine Prinzessin aus dem Volk der Wallonen, lebt jedoch schon seit einiger Zeit in Dragonia und ist dort als meisterhafte Schmiedin bekannt. Außerem hat sie sich einen Namen als unerschrockene Kämpferin gemacht. Armbrust und Speer beherrscht sie mit vollendeter Perfektion. Dazu kommt ein eiserner Wille und eine gute Portion Starrsinn. Doch noch etwas lauert in Silvanas Wesen, eine ganz andere, animalischere Seite der Kriegerin...

nach oben Breanna Lalaith von Eldersheim


Breanna Lalaith ist das zweite Kind des Königspaares und kam im Herbst des Jahres 1377 unter ziemlich dramatischen Umständen während einer Schlacht zur Welt. Auch sie vereint wie ihr Bruder elfische und menschliche Züge in sich, doch ist ihr Wesen deutlich mehr von ihrem waldelfischen Erbe geprägt als bei ihrem älteren Bruder.

nach oben Shartol, der Goldene


Shartol, der Goldene, ein Edeldrache, ist mit dem Hochkönig der Lichtelfen, Sturmtänzer verbunden, der sein Drachenreiter ist. Der Goldene ist Bestandteil vieler Elfen-Legenden, besitzt ebenfalls einen eher schlangenartigen Körper, besitzt jedoch im Gegensatz zu Tar´Ciryatan Flügel. Sein Bündnis mit Sturmtänzer war sinnbildlich für das große Bündnis der Drachen und Elfen gegen Côr.

nach oben Kyarasath


Kyarasath ist eine sehr alte Schwarzdrachin aus Taros. Sie gilt als der oberste schwarze Drache von Côr und damit als eine seiner allermächtigsten Dienerkreaturen. In ihren Augen sind Naka Duskeal lediglich als Sklaven für Côr zu gebrauchen.

nach oben Sirnartak Krarkgorol


Sirnartak Krarkgorol ist ein mindestens 2000 Jahre alter Schwarzdrache, der neben Tar´Ciryatan auch „der älteste und weiseste Drache Dragonias“ genannt wird; nach eigener Aussage ist er selbst aber jünger. Er ist ein ehemaliger Diener Côrs und eines der fünf Gründungsmitglieder des ersten Drachenbundes.

nach oben Wamblee


Wamblee ist das Alphaweibchen der Freien Lykaner im Alten Wald. All jene, die sich der Herrschaft Shir Khans zu entziehen suchen, sind in ihrem Rudel willkommen. Güte, Gerechtigkeitssinn gepaart mit einer strengen Entschlossenheit zeichnen die Lykantrophin aus. Anders als Shir Khans Rudel ist Wamblees Gruppe weniger stark strukturiert. Sie zieht die lose Gemeinschaft der strengen Rudelhierarchie vor. Wamblees Rudel steht unter der Schirmherrschaft Baghiras, dem Rudelführer der Freien Lykaner der Nordlande. Doch anders als Baghira pflegt Wamblee einen freundschaftlichen Umgang mit den Menschen, die im alten Wald leben.

 



Toplisten